Swiss verspricht leisere Flotte

Die Fluggesellschaft Swiss muss sich im Markt behaupten. Weil die Konkurrenz immer härter wird, braucht sie eine neue Strategie. Und dabei spielt auch Zürich eine wichtige Rolle.

Die Swiss baut ihr Streckennetz ab nächstem Frühling aus. Mit über 20 neuen Destinationen sagt sie der Konkurrenz den Kampf an. Doch der Ausbau des Streckennetzes ab Zürich ist riskant. Bei den Kurzstrecken kämpfen die Airlines schon heute um jeden Franken. Und die Swiss schreibt da sogar Verluste.

Daher sagt Swiss-Chef Harry Hohmeister: «Diese Ergänzung macht aus unserer Sicht Sinn. Sie ist aber unter dem Gesichtspunkt unternehmerisches Risiko einzuordnen und sicher kein Selbstläufer.»

Für die fluglärmgeplagten Anwohner und Anwohnerinnen hatte Harry Hohmeister auch eine gute Nachricht. Swiss will 5 Milliarden Franken investieren, um alte Maschinen durch neue zu ersetzen. «Wenn die Investitionstätigkeit so weitergeht, wie wir uns das vorstellen, dann würden wir eine sehr moderne Flotte erhalten, die umweltfreundlich und leiser ist.»