Zum Inhalt springen

Synergien nutzen Zürcher EKZ will einen Teil des Schaffhauser EKS kaufen

Der Kaufvertrag ist bereits unterschrieben. Der Kanton Schaffhausen hat aber das Vorkaufsrecht.

Strommasten
Legende: Das EKZ will einen Teil des EKS kaufen. Keystone

Mit 25 Prozent ist derzeit noch der Energiekonzern Axpo am Schaffhauser Elektrizitätswerk (EKS) beteiligt. Die Axpo will ihren Anteil aber verkaufen – an die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ). Der Kaufvertrag ist bereits unterschrieben. Über den Preis wird geschwiegen.

Man könnte das Netz zum Beispiel gemeinsam ausbauen oder beim Unterhalt zusammenarbeiten.
Autor: Noel GraberSprecher EKZ

Das EKZ will so mit dem EKS enger zusammenarbeiten. «Die Versorgungsnetze der beiden Kantone grenzen direkt aneinander. Man könnte das Netz zum Beispiel gemeinsam ausbauen oder beim Unterhalt zusammenarbeiten», sagt Noel Graber, Sprecher beim EKZ.

Kanton Schaffhausen könnte einen Strich durch die Rechnung machen

Der Kanton Schaffhausen hat Vorkaufsrecht auf die Anteile des EKS. Der Regierungsrat werde nun beraten, ob man von diesem Recht Gebrauch machen werde, sagt der zuständige FDP-Regierungsrat Martin Kessler gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Es besteht dann eine gewisse Konkurrenzsituation.
Autor: Martin KesslerFDP-Regierungsrat Schaffhausen

«Das EKZ wäre bestimmt ein guter Partner», sagt Martin Kessler. Man werde den Verkauf aber trotzdem genau unter die Lupe nehmen. Der grosse Unterscheid des EKZ zur Axpo als neuer Mitbesitzer sei, dass das EKZ und das EKS im gleichen Geschäft tätig seien. Beide verkaufen den Strom direkt an die Haushalte. «Es besteht dann eine gewisse Konkurrenzsituation.» Ob das positiv oder negativ sei, werde man nun prüfen, so Regierungsrat Kessler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Das man beim Stromgeschäft zusammen arbeitet könnte, da wäre ich nie darauf gekommen , vermutlich werden das nur wieder Worthülsen sein. Bezeichnet ist das man schon Verträge unterschreibt ohne vorher alles abgeklärt zu haben, da werden sich einige wieder die Hände reiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen