Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Tagesschulen sind bei vielen Eltern hochwillkommen

Ein Pilotversuch mit Tagesschulen in der Stadt Zürich kommt bei den allermeisten Eltern gut an. Rund 90 Prozent lassen ihre Kinder im Primarschulalter daran teilnehmen. Das Schuldepartement ist zufrieden.

Schüler essen im Hort
Legende: In der Schule essen statt Zuhause: Dies ist ein wichtiger Aspekt von Tagesschulen. Keystone

Fünf Schulhäuser nehmen am Pilotversuch der Stadt Zürich teil. Dieser startet nach den Sommerferien. Langfristig plant der Stadtrat, flächendeckend Tagesschulen einzuführen. Das bedeutet: Die Kinder sollen in diesen Tagesschulen den ganzen Tag betreut werden, auch über Mittag mit Essen im Hort. Der Versuch soll dazu erste Erkenntnisse liefern.

Nun ist bekannt: Gegen diesen Pilotversuch wehren sich nur sehr wenige Eltern. Konkrete Zahlen liegen zwar noch nicht auf dem Tisch, aber schon jetzt rechnet das Schuldepartement damit, dass nur rund 10 Prozent der Eltern ihre Kinder im Primarschulalter nicht am Versuch teilnehmen lassen. Bei den Sekschülern sind es 30 Prozent.

Departementssprecherin Regina Kesselring sagt auf Anfrage des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen»: «Diese Werte entsprechen grösstenteils unseren Erwartungen.» Prognosen der Stadt gehen davon aus, dass bis 2025 rund 70 Prozent der Primarschülerinnen und 50 Prozent der Sek-Schüler Betreuungsangebote in Anspruch nehmen werden.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Dass solche Einrichtungen natürlich in der heutigen Spass- und Konsumgesellschaft guten "Anklang" findet, ist nicht überraschend: Kinder aufstellen, trotzdem dem "lieben Geld" nachspringen und die Kinder dem "Staat" (deren immer teureren und aufwendigeren Institutionen!) übergeben ist "in"! Ich sass letzthin mit meinem Enkelbub einen Nachmittag zusammen, wo er mir von seinem 10-monatigen Sprachaufenthalt in Kolumbien viel erzählte. Sein Fazit: Dort gelte die Familie immer noch als höchstes Gut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Kinder tagsüber parken, eine gute Idee. So lange das die Öffentlichkeit nichts kostet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen