Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Tankstelle der Zukunft in Dübendorf

Der «Future Mobility Demonstrator» der nationalen Forschungsanstalt EMPA ist eine Weltneuheit. Die Anlage wandelt überschüssigen elektrischen Strom in synthetische Treibstoffe um und speist damit eine Tankstelle für Gas- und Brennstoffzellenautos.

Drei moderne Zapfsäulen in einer Tankstelle, davor ein Auto
Legende: Test-Tankstelle der EMPA in Dübendorf: Gas und Wasserstoff aus überschüssigem Strom. SRF

Photovoltaikanlagen produzieren oft dann am meisten Strom, wenn niemand ihn braucht, nämlich über Mittag. Um überschüssige Elektrizität zu speichern, braucht es riesige Batterien – eine aufwändige Lösung. Die EMPA präsentiert mit dem «Future Mobility Demonstrator» an ihrem Hauptsitz in Dübendorf eine neuartige Alternative: Der Strom wird in Gas und Wasserstoff umgewandelt und dient zukunftsweisenden «grünen» Fahrzeugen als Treibstoff.

Heute sei unsere Mobilität noch von fossilen Treibstoffen abhängig, die über Tausende von Kilometern hertransportiert werden müssten, sagt Christian Bach von der EMPA gegenüber dem «Regionaljournal». Zudem werde die CO2-Gesetzgebung immer strenger. Strom und synthetische Treibstoffe seien langfristig also der einzige Ausweg. Mit der neuartigen Anlage in Dübendorf will die EMPA solche Möglichkeiten in der Praxis testen. Mehrere Testfahrzeuge werden die Tankstelle nun über längere Zeit benutzen.

Post ab mit Methan-Wasserstoff-Gemisch

Neben den beiden Zapfsäulen für aus Strom erzeugtem Methangas und Wasserstoff steht eine dritte: Aus ihr werden drei Lieferwagen der Schweizerischen Post mit einem Gas-Wasserstoff-Gemisch betankt, das einen noch höheren Wirkungsgrad verspricht. Mit dem «Future Mobility Demonstrator» will die EMPA mittelfristig Interessenten anlocken, die in neue Mobilitätstechnologien investieren wollen.

Wirtschaftlich ist die Gewinnung solcher Treibstoffe aus Strom noch nicht. Doch je strenger die CO2-Vorgaben werden, desto teurer wird das Fahren mit Benzin und Diesel. Die EMPA geht davon aus, dass sich ihre Technologie irgendwann lohnt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.