Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Techno-Fans müssen um Baugruben herumtanzen

Die Stadt Zürich baut ab nächster Woche am Bellevue und auf der Quaibrücke: Gleich fünf Sommer-Grossanlässe müssen deswegen verschoben werden. Die Veranstalter sind nicht nur glücklich.

Später als üblich, am 29. August, ergiesst sich heuer die tanzende Masse übers Bellevue. Die Stadt will die Baustellen sichern.
Legende: Später als üblich ergiesst sich heuer die tanzende Masse übers Bellevue. Die Stadt will die Baustellen sichern. Archivbild: Keystone

Neue Tramgleise, neue Haltestellen, neuer Asphalt: Von nächster Woche an bis im November verwandeln sich Bellevue und Quabrücke in eine Grossbaustelle.

Baugruben werden gesichert

Damit sich Bauarbeiter und Festvolk im Sommer nicht allzu sehr in die Quere kommen, wurde zum Beispiel die Street-Parade auf Ende August verschoben. «Wir sind darüber nicht glücklich», erklärt deren Mediensprecher Stefan Epli. Als grösstes Problem betrachte er aber nicht die Verschiebung, sondern die Baustellen. Bei der Stadt beruhigt man: Man werde diese professionell sichern, damit niemand in eine Baugrube falle, erklärt Stefan Hackh vom Zürcher Tiefbauamt.

«Ein Murks»

Früher als geplant geht heuer wegen der Bauerei das Zürcher Theaterspektakel über die Bühne. Erstmals findet es in der letzten Woche der Sommerferien statt. «Es war ein Murks, Theatergruppen zu finden, die extra wegen uns ihre Sommerferien abbrechen», sagt Spektakel-Co-Leiterin Delphine Lyner.

Vorverschoben, um eine Woche, wird das Dörflifest im Niederdorf. Und die Sportlerinnen und Sportler des Zürich-Marathons und des Iron-Man werden in diesem Sommer ganz besonders auf die Strasse achten müssen, wenn sie das Bellevue passieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Was es bedeutet, auf oder an der Quaibrücke einen Flaschenhals zu haben, hat das letzte Zürifäscht gezeigt: Die Situation war brandgefährlich (ich war selber nah genug dran). Die Routen gehören geändert, egal wieviel Gejammer oder von welcher Seite! Alles andere ist kommerzgetriebenes Risikospiel oder verantwortungsloses Amtsschimmel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger, Orpund
      Statt einfach den Lärm einer solchen Street Parade zu verschieben oder umzuleiten, könnte man ja diesen "Kesselschmiede-, Alkohol- und Drogen-Spuk" in diesem Jahr ausfallen lassen! Ja, ich weiss, das wäre auch schon im damaligen "alten Römischen Reich" kaum möglich gewesen: "Gebt ihnen Brot und Spiele", hiess es damals! Heutzutage wird (MUSS) eine Stadt (Zürich) einen Tag und eine Nacht lang zum "fastnächtlichen und lärmenden Hexenkessel" mit unglaublichen Verkehrs- und Bewegungshindernissen !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Steiner, Winterthur
      Herr Bolliger, ich fände das zwar zugegebenermassen schade, aber wenn es nicht anders geht, muss man halt mal drauf verzichten. Ob das unsere Egospassgesellschaft aber zulässt, darob zweifle ich wohl ebenso wie Sie...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen