Techno-Fans müssen um Baugruben herumtanzen

Die Stadt Zürich baut ab nächster Woche am Bellevue und auf der Quaibrücke: Gleich fünf Sommer-Grossanlässe müssen deswegen verschoben werden. Die Veranstalter sind nicht nur glücklich.

Später als üblich, am 29. August, ergiesst sich heuer die tanzende Masse übers Bellevue. Die Stadt will die Baustellen sichern.

Bildlegende: Später als üblich ergiesst sich heuer die tanzende Masse übers Bellevue. Die Stadt will die Baustellen sichern. Archivbild: Keystone

Neue Tramgleise, neue Haltestellen, neuer Asphalt: Von nächster Woche an bis im November verwandeln sich Bellevue und Quabrücke in eine Grossbaustelle.

Baugruben werden gesichert

Damit sich Bauarbeiter und Festvolk im Sommer nicht allzu sehr in die Quere kommen, wurde zum Beispiel die Street-Parade auf Ende August verschoben. «Wir sind darüber nicht glücklich», erklärt deren Mediensprecher Stefan Epli. Als grösstes Problem betrachte er aber nicht die Verschiebung, sondern die Baustellen. Bei der Stadt beruhigt man: Man werde diese professionell sichern, damit niemand in eine Baugrube falle, erklärt Stefan Hackh vom Zürcher Tiefbauamt.

«Ein Murks»

Früher als geplant geht heuer wegen der Bauerei das Zürcher Theaterspektakel über die Bühne. Erstmals findet es in der letzten Woche der Sommerferien statt. «Es war ein Murks, Theatergruppen zu finden, die extra wegen uns ihre Sommerferien abbrechen», sagt Spektakel-Co-Leiterin Delphine Lyner.

Vorverschoben, um eine Woche, wird das Dörflifest im Niederdorf. Und die Sportlerinnen und Sportler des Zürich-Marathons und des Iron-Man werden in diesem Sommer ganz besonders auf die Strasse achten müssen, wenn sie das Bellevue passieren.