Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Teilzeit arbeiten lohnt sich für Zürcher Männer nicht

In der Stadt Zürich verdienen Männer mit einem Teilzeitpensum im Durchschnitt 600 Franken weniger pro Monat als ihre Kollegen, die 100 Prozent arbeiten. Es spricht jedoch einiges dafür, dass sich dieser Lohn-Graben in den nächsten Jahren schliessen wird.

Lehrer am Trommeln mit Schülerin
Legende: Ein beliebter Teilzeit-Beruf für Männer: Lehrer. Keystone

Schauen die Zürcher Teilzeitangestellten Ende Monat in ihre Geldbörse, stecken dort rund 600 Franken weniger als bei ihren Kollegen, die Vollzeit arbeiten. Dies zeigt die am Donnerstag publizierte Lohnstatistik der Stadt Zürich.

Rechnet man nämlich den durchschnittlichen Lohn der teilzeiterwerbstätigen Männer auf eine 100-Prozent-Stelle hoch, verdienen sie im Schnitt 8050 Franken.

Damit liegt ihr durchschnittliches Salär zwar immer noch deutlich über demjenigen der Frauen (6954 Franken), aber eben doch auch markant unter dem Medianlohn der Zürcher, die einer Vollzeitstelle nachgehen. Diese erhalten pro Monat im Schnitt 8650 Franken auf ihr Konto ausbezahlt.

Umdenken bei den Unternehmen gefordert

Tina Schmid, bei Statistik Stadt Zürich für die Lohnstatistik verantwortlich, erklärt diesen Graben mit der Schwierigkeit für Teilzeitangestellte, in eine Kaderfunktion aufzusteigen: «Es ist in der Schweiz noch immer schwierig, mit einem Teilzeitpensum Karriere zu machen.»

Dieses Problem kennt auch Jürg Wiler. Er arbeitet selber Teilzeit – und erst noch für drei verschiedene Arbeitgeber. Unter anderem für die Kampagne «Der Teilzeitmann», Link öffnet in einem neuen Fenster. Für ihn ist es völlig unverständlich, dass Männer mit einem Teilzeitpensum über das Salär benachteiligt werden: «Alle Studien zeigen, dass Teilzeitangestellte – ob Männer oder Frauen – effizienter, motivierter und loyaler sind als Angestellte im Vollzeitpensum.» Es müsse bei den Unternehmen ein Umdenken stattfinden.

Ähnlich beurteilt die Lage Matthias Mölleney, Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personalmanagement. Er geht davon aus, dass künftig immer mehr Männer das Teilzeitmodell wählen werden. Und sich dadurch auch dieser Lohngraben schliesst: «Im Moment sind das noch Exoten.» Es gelte die Regel: Männer, die Teilzeit arbeiteten, hätten sowieso geringe Lohnforderungen, die könnten ja froh sein, dass sie diese Freiheit erhalten. «Wenn das aber fast schon zum Normalfall wird, kann man davon ausgehen, dass sie auch beim Lohn nicht mehr benachteiligt werden.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Nicht alle Unternehmen sind gleich. Es gibt Unterschiede in Grösse, Struktur, Aufgabenbereich uvm. Es gibt Unternehmen, die brauchen ihre Führungskräfte vor Ort, mindestens während gewissen "Kernzeiten". Stellen für solche Führungskräfte werden deshalb vorzugsweise durch Mitarbeitende mit100-Stellenprozenten besetzt. Ich finde, die Wirtschaft soll nicht uneingeschränkt machen dürfen was sie will - aber gewisse unternehmerische Freiheiten müssen erhalten bleiben. Hier soll nichts reguliert werden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen