Zum Inhalt springen

Wegen Burnout-Ausfällen Teure Sparübung für Winterthurer Stadtpolizei

Was ursprünglich als Sparübung gedacht war, kostet Winterthur nun 600'000 Franken. Die Polizei braucht Geld für neue Polizisten.

Zwei Polizisten stehen neben Polizeiauto
Legende: Die personelle Situation bei der Winterthurer Stadtpolizei ist angespannt. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Winterthurer Stadtrat beantragt einen Nachtragskredit von 661'000 Franken, um die ausgefallenen Polizisten zu ersetzen.
  • Das zusätzliche Geld werde gebraucht, um den Betrieb der Stadtpolizei aufrechtzuerhalten, so die Winterthurer Polizeivorsteherin Barbara Günthard-Maier.
  • Der Stadtrat entschied letzten Sommer aufgrund von Sparmassnahmen auf eine Stellenaufstockung bei der Polizei zu verzichten.
  • Anfangs Jahr wurd bekannt, dass die Hälfte des 13-köpfigen Kaders der Stadtpolizei krankgeschrieben sei.

661'000 Franken brauche die Stadtpolizei Winterthur um über die Runden zu kommen, sagt die Winterthurer Polizeivorsteherin Barbara Günthard-Maier: «Die ausgefallenen Polizisten erhielten weiterhin Lohn und wir mussten zusätzlich externes Personal einstellen.» Dazu seien noch Rekrutierungskosten gekommen.

Es läuft die Rekrutierung neuer Polizisten

Die Rekrutierung neuer Stadtpolizisten sei schon weit fortgeschritten, so Günthard-Maier. Es brauche noch zwei bis drei Leute um das 13-köpfige Kader zu vervollständigen.

Weiter habe eine Analyse der Situation ergeben, dass das Winterthurer Polizeikader einfach zu klein sei. Der Stadtrat diskutiere deshalb im Rahmen der Budgetdebatte 2018, ob auch die Geschäftsleitung der Winterthurer Stadtpolizei ein bis zwei Stellen mehr brauche.

Die Vorgeschichte

Vor fünf Jahren stimmte das Winterthurer Stimmvolk einer Stellenerhöhung bei der Winterthurer Stadtpolizei zu. Um zu sparen, entschied der Stadtrat letzten Sommer aber, auf die Stellenaufstockung zu verzichten. Eigentlich hätte das Polizekorps von 206,5 Stellen auf 217 Stellen erhöht werden sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Ich glaube als Winterthurer Steuerzahler muss man beim Stadtrat ansetzen , den dieser hat ja den Verzicht für neue Polizisten/innen beantragt, oder haben diese dies schon vergessen. Aber in dieser Stadt verwundert mich schon lange nichts mehr, was da alles abgeht , ich brauche gar nicht anzufangen, ansonsten bekomme ich Schwindelanfälle, dies ist nicht mal gelogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Warum ist die Hälfte der Winterthurer Polizei krank geschrieben? Vielleicht wäre dies auch einmal einen langen fettgedruckten Medienbericht wert! Als Aussenstehender und langjähriger Politbeobachter kann ich mir die Gründe dazu schnell vorstellen: Wer die immer brutaler werdenden und arroganten Verhaltensweisen bei Interventionen bei kriminellen- oder verkehrstechnischen Fehlverhalten durch Polizeibeamten kennt, kann sich gut vorstellen, dass die Belastungsgrenzen irgend einmal erreicht werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen