Tödlicher Cevi-Unfall: Bedingte Geldstrafen für zwei Betreuer

Dreieinhalb Jahre nach dem tödlichen Unfall mit einer selbst gebauten Seilbahn ist das Strafverfahren abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft hat zwei Betreuer zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Bei dem Unfall im zürcherischen Oetwil an der Limmat war 2011 ein 8jähriges Mädchen ums Leben gekommen.

Eine selbstgebaute Seilbahn im Wald.

Bildlegende: Der tödliche Unfall löste in der Schweiz eine Diskussion um selbstgebaute Seilbahnen aus. Cevi Schweiz/newspictures.ch

Mit zwei Strafbefehlen und einer Einstellungsverfügung hat die Staatsanwaltschaft Winterthur-Unterland das Verfahren um einen tödlichen Unfall in einem Cevi-Lager von 2011 abgeschlossen. Wie sie am Montag mitteilte, ging es beim Verfahren um den Vorwurf der fahrlässigen Tötung.

Das Verfahren wurde gegen einen Cevi-Leiter, einen Hilfsleiter und eine Drittperson geführt. Der Unfall ereignete sich am 12. Juni in Oetwil an der Limmat ZH. Dort campierte eine Kindergruppe der Zürcher Cevi über die Pfingsttage. Einer der Höhepunkte des Lagers war eine rasante Fahrt mit einer selbst installierten Seilbahn. Die Strecke hatten die 13 Leiterinnen und Leiter ausgewählt. Sie war hundert Meter lang und führte vierzig Meter in die Tiefe.

Opferfamilie erleichtert über Abschluss des Verfahrens

Das Abenteuer endete tragisch: Nachdem ein paar Kinder die Fahrt problemlos absolviert hatten, versagte plötzlich die Sicherung: Ein achtjähriges Mädchen prallte praktisch ungebremst in einen Baum und erlitt tödliche Verletzungen. In einer kurzen Mitteilung zeigte sich die Familie des Opfers am Montag «erleichtert, dass das Verfahren abgeschlossen ist». Das Ganze sei sehr belastend gewesen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Symbolbild Seilpark.

    Urteil wegen fahrlässiger Tötung für Cevi-Leitung

    Aus Rendez-vous vom 12.1.2015

    Am Pfingstsonntag 2011 in einem Cevi-Jugendlager prallte bei der Fahrt mit einer selbst gebauten Seilbahn ein achtjähriges Mädchen ungebremst in einen Baum und starb.

    Die Verantwortlichen sind zu bedingten Geldstrafen und Bussen von mehreren hundert Franken wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden.

    Curdin Vincenz