Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Toter «Hanf-Papst»: 13 Jahre Gefängnis für den Haupttäter

Das Opfer wurde in seiner eigenen Wohnung in Winterthur beraubt und brutal zusammengeschlagen. Der 53-jährige starb an den Verletzungen. Für die Richter ist das eventual-vorsätzliche Tötung. Sie schicken den Hauptangeklagten dafür 13 Jahre ins Gefängnis und ordnen die «kleine Verwahrung» an.

Schriftzug am Gebäude über Bogenfenster
Legende: Im Bezirksgebäude von Winterthur mussten sich die Angeklagten für den brutalen Überfall verantworten. Keystone

Für die Richter ist klar: Die Täter haben den Tod ihres Opfers in Kauf genommen. Die Angeklagten hatten in der Wohnung des «Hanf-Papstes» nach Drogen gesucht. Der eine machte sich mit 25 Gramm Marihuana aus dem Staub. Der andere schlug sein Opfer mit drei heftigen Faustschlägen nieder. Er würgte den 53-Jährigen, traktierte ihn mit Fusstritten ins Gesicht und liess ihn hilflos liegen. Das Opfer starb am nächsten Morgen an den Folgen eines Schädelbruchs.

Psychisch gestört

Die Staatsanwaltschaft hatte für die brutale Tat elf Jahre Haft gefordert. Die Richter gehen in ihrem Urteil über diesen Antrag hinaus und verhängen eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren. Weil der 23-Jährige als psychisch krank gilt, wird die Strafe aufgeschoben zugunsten einer stationären Therapie in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt. Man spricht in solchen Fällen von einer «kleinen Verwahrung.»

Sein Mittäter wurde wegen unterlassener Nothilfe zu 21 Monaten bedingt verurteilt. Er habe gewusst, dass ihr Opfer schwer verletzt ist, begründen die Richter das Urteil. Ein anonymer Anruf bei der Sanität hätte dem Opfer möglicherweise das Leben gerettet.

Verteidigung mit dem Urteil nicht einverstanden

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigerin des Schlägers hatte verlangt, dass ihr Mandant zu einer geringeren Strafe verurteilt wird und diese in einer Einrichtung für junge Erwachsene absitzen kann. Sie kündigte noch im Gerichtsaal Berufung an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.