Zum Inhalt springen

Traditionsmarken vor dem Aus Die Zürcher Marken Lahco und Fogal haben Konkurs angemeldet

35 Mitarbeiter sind vom Konkurs betroffen. Die meisten von ihnen waren in der Produktion in Erlenbach tätig.

Leuchtschrift von Fogal
Legende: Die Läden von Fogal sind seit heute geschlossen. Keystone

Lahco war eine der berühmtesten Schweizer Badekleider-Marken. Fogal war Ende der 30er-Jahre der erste Schweizer Importeur von Nylon-Strümpfen. Beide Firmen haben nun ihre Bilanzen deponiert. Heute Morgen wurden sechs Boutiquen und zwei Shops in Globus-Warenhäusern geschlossen. Die Produktion in Erlenbach wurde eingestellt.

35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlieren ihre Stelle. Betroffen seien auch die internationalen Ländergesellschaften. Wie viele Mitarbeiter ihren Job im Ausland verlieren, konnte Lahco nicht beziffern.

Hauptaktionär von Lahco gestorben

Grund für den Konkurs sei der unerwartete Tod des Hauptaktionärs von Lahco, Erberhad Koerber, schreibt Lahco in einer Mitteilung. Koerber hat viel Geld in die beiden Traditionshäuser investiert und vor zwei Jahren dafür gesorgt, dass Lahco Fogal übernimmt.

Lahco und Fogal hatten schwierige Jahre hinter sich. Doch nun sei das Geschäft besser gelaufen, schreibt Lahco. Nach dem Tod des Hauptaktionärs Eberhard Koeber habe aber trotzdem Geld gefehlt, um die beiden Unternehmen am Überleben zu halten. Die beiden Markennamen gehören nun zur Konkursmasse. Ob jemand die Markennamen kauft, ist offen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.