Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Tschetschenische Familie erhält in Kilchberg Kirchenasyl

Die reformierte Kirche im zürcherischen Kilchberg hat einer tschetschenischen Familie Kirchenasyl gewährt. «Wir reagieren damit auf die grosse Angst und Not der Familie im Hinblick auf eine drohende Ausschaffung», schreibt die Kirchenpflege.

Legende: Video Kirchenasyl für tschetschenische Familie abspielen. Laufzeit 3:10 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.05.2016.

Die sechsköpfige Familie lebt seit viereinhalb Jahren in Kilchberg und geniesst laut der Kirchenpflege «eine breite Unterstützung innerhalb der Gemeinde». Seit Anfang März steht jedoch fest, dass sie die Schweiz verlassen muss. Das Bundesverwaltungsgericht hat einen Rekurs gegen den Ausschaffungsentscheid abgelehnt.

Hinter die tschetschenische Familie geschart hat sich auch das Komitee «Hier zuhause», das von über 2600 Personen aus verschiedenen Regionen der Schweiz unterstützt wird.

Laut dem Komitee besteht nach wie vor die Gefahr, dass die Familie in Tschetschenien nicht sicher vor Verfolgung sein wird. Es stützt sich dabei auf einen Bericht von Amnesty International (AI).

Zwei gescheiterte Ausschaffungsversuche

Bereits zwei Mal hat die Polizei versucht, die Familie zwangsmässig auszuschaffen. Das Erlebnis des ersten Ausschaffungsversuchs am 17. September 2015 morgens um 4 Uhr habe die Familie – und nicht zuletzt die vier Kinder – schwer traumatisiert, schreibt die Kirchenpflege.

Der zweite unangekündigte Ausschaffungsversuch erfolgte vor wenigen Wochen. Die Polizei habe sich frühmorgens gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschafft, schilderte Markus Vogel, Vizepräsident der Kirchenpflege, das Geschehen in der «Zürichsee-Zeitung». Die Familie sei aber nicht zu Hause gewesen.

Vorgaben nicht eingehalten

Die Kirchgemeinde erachtet dieses Handeln als willkürlich und wirft den Vollzugsbehörden vor, die Vorgaben des Bundesverwaltungsgerichts nicht erfüllt zu haben. Dieses habe nämlich die Anweisung gegeben, die Familie vorgängig psychologisch und medikamentös auf die Rückkehr in ihr Land vorzubereiten.

Der Ausweisungsentscheid der Behörden basiere auf einer «sehr positiven Sicht auf Tschetschenien». Die AI komme zu einer komplett anderen Einschätzung. Sicher sei, dass der Vater nach der Rückkehr um sein Leben fürchten müsse.
Die reformierte Kirche habe darum entschieden, der Familie ab sofort Kirchenasyl zu gewähren und sich so dafür einzusetzen, dass sie vor einer weiteren, noch härteren Rückschaffungsaktion geschützt sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Ziel des Kirchenasyls sei es, Menschen, die in ihrer Existenz bedroht sind, zu verhelfen. Worin das Recht des angeblichen "Flüchtlings" besteht, haben die Behörden und die Gerichte zu entscheiden. Die selbstherrliche Gewährung von "Kirchenasyl" stärkt keineswegs die Glaubwürdigkeit des Rechtsstaats, sondern untergräbt diese. Die Kirche hat kein Recht, ihre Vorstellungen gegenüber demokratisch legitimierten Instanzen als verbindlich durchzusetzen.Diese Zeiten sind glücklicherweise längst vorbei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von François Ibriès (François)
    Man versetze sich nur einen kurzen Augenblick in die Situation dieser Familie. Es ist nun mal so, dass es uns besser geht als vielen anderen und dass hier ein gewisses Mass an Sicherheit herrscht. Wieviel müssen Menschen leiden und auf sich nehmen, um zu uns zu gelangen?! Das tun nur die wenigsten. Aber wenn man sieht, wie es vielen Menschen gegenwärtig geht: Auch ich würde versuchen, mit meiner Familie eine andere Zukunft zu suchen. Wir hier sind ja so satt... Die Kirche tut ihre Pflicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Konsum, Angst, Wut und wenig Verständnis, Herr Rothen, hat mit sauberen rechtsstaatlichen Entscheidungen nichts zu tun! Was die Kirche in Kilchberg macht, ist "in Gottes Namen" in einem Rechtsstaat nicht richtig! Da gäbe es ja noch unzählige, andere Entscheide, die man mit versteckter "Kirchenhilfe" oder falscher "Gutmenschlichkeit" unter den Tisch kehren könnte! Wenn Sie bereit sind, diese abgewiesene Familie bei sich zu Hause aufzunehmen, verstossen auch Sie gegen rechtsstaatliche Gesetze!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen