Zum Inhalt springen

Überfall an der Bahnhofstrasse Ein Räuber gefasst - dank neuer Fahndungstaktik

Zwei Männer haben mehrere Luxusarmbanduhren erbeutet. Dank einer neuen Strategie konnte die Polizei einen Täter festnehmen.

Legende: Video Stapo-Sprecher Cortesi: «Die Kunden mussten auf den Boden.» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.10.2017.

Zwei Männer haben gegen 10 Uhr das Juweliergeschäft Bucherer an der Zürcher Bahnhofstrasse überfallen. Dabei sei es zu einer heiklen Situation gekommen, wie Marco Cortesi, Sprecher der Zürcher Stadtpolizei, gegenüber Radio SRF sagt: «Die Täter haben plötzlich Waffen gezückt und das Personal sowie Kunden bedroht.»

Legende: Video Raubüberfall an der Zürcher Bahnhofstrasse abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.10.2017.

Die Bijouterie befindet sich derzeit im ersten Stock eines provisorischen Anbaus, der über eine Aussentreppe erreichbar ist. Nachdem die Täter unter Waffengewalt Uhren im Wert von mehr als hunderttausend Franken erbeutet hatten, flohen sie über diese Treppe in Richtung Pelikanstrasse.

Neue Fahndungstaktik führte zum Erfolg

Die Polizei löste sofort eine Grossfahndung nach den Tätern aus. Einzelne Strassen in der Zürcher Innenstadt wurden zwischenzeitlich gesperrt. Bewaffnete Stadt- und Kantonspolizisten kontrollierten Autos und Passanten.

Legende: Video Stapo-Sprecher Cortesi: «Räuber waren wohl zu Fuss unterwegs.» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.10.2017.

Dabei wandten die Polizisten ein neues Überfallskonzept an. Man sei nicht mehr direkt zur Bijouterie gerast, erläutert Marco Cortesi diesen Ansatz: «Wir besetzen strategisch wichtige Punkte in der Umgebung. Dadurch müssen die Flüchtenden umdenken und ihren Fluchtplan ändern.» Was beispielsweise dazu führe, dass sie ihr Fluchtauto stehen lassen und zu Fuss weiter müssten. Dadurch würden sich viele Täter auffällig verhalten.

Pistole in der Hose

Genau das ist offenbar nach dem Überfall auf die Bijouterie passiert. Denn schon nach wenigen Stunden ging der Stadtpolizei einer der Flüchtigen ins Netz. Ein 25-jähriger Mann wurde festgenommen – mit einer Pistole in der Hose und einem Teil der gestohlenen Uhren in einer Tasche.

Dass der Räuber nach derart kurzer Zeit festgenommen werden konnte, sei kein Zufall, so Cortesi, sondern eine Bestätigung, dass das neue Überfallskonzept funktioniere.

Allerdings ist der zweite Täter immer noch flüchtig. Er wurde international zur Fahndung ausgeschrieben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Hilty (RoliH)
    Herr Queren: Wieso diese unsachlichen Zeilen? Die Polizei hat einen Täter verhaftet (1.) und dafür ein Kompliment verdient und 2. haben Sie Ihr Auto verkehrskonform parkiert haben Sie auch keine Busse. Ansonsten haben Sie sich diese verdient. Auch das ist die Aufgabe der Polizei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Hätte ich vor dem Geschäft vorschriftswidrig mein Auto abgestellt um meine reparierte Uhr abzuholen, so wäre die Polizei in Minutenschnelle dort gewesen, um eine saftige Busse zu platzieren. So verkehrt ist die Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
      Das ist leicht möglich, weil es um den Bucherer wirklich nur sehr wenige Parkplätze gibt. Am ehesten noch im Jelmoli Parkhaus. Von Rorschach aus würden Sie klüger mit dem Zug nach Zürich zu reisen, um die reparierte Uhr bei Bucherer abzuholen. Die Stadtpolizei sei, sagt deren Mediensprecher, bewusst nicht zum Uhrengeschäft gerast sondern habe sich ringsherum quasi als Auffangschirm positioniert. Was zu 50% geklappt habe. Also gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen