Zum Inhalt springen

Überschuss im Budget 2018 Winterthur im finanziellen Zwischenhoch

Um zwei Prozentpunkte will der Winterthurer Stadtrat den Steuerfuss senken und damit ein «ein positives Signal senden».

Zwei Aktenstapel im Winterthurer Stadtratssitzungszimmer.
Legende: Welcher Stapel ist höher? 2018 ist es in Winterthur die Einnahmeseite. Keystone
  • Das Budget 2018 rechnet mit einem Überschuss von rund drei Millionen Franken.
  • Der Steuerfuss soll um zwei Prozentpunkte auf 122 Prozent sinken.
  • Die Verschuldung steigt um 36.7 Millionen Franken.

Das einstige «Griechenland der Schweiz» rechnet für 2018 mit schwarzen Zahlen, dies trotz höheren Ausgaben in den Bereichen Bildung, Pflege und Soziales. Grund sind deutlich höhere Steuererträge – vor allem bei der Grundstückgewinnsteuer. Dank diesen rechnet der Winterthurer Stadtrat mit einem Überschuss von rund drei Millionen Franken. Der Aufwand von 1.334 Milliarden Franken steht damit einem Ertrag von 1.337 Milliarden Franken gegenüber.

Das sagen die Parteien zur Steuersenkung

Simon Büchi, SVP
Das ist ein Erfolg des bürgerlichen Stadtrats und ein Zeichen, dass wir auf alle, die Steuern bezahlen, Rücksicht nehmen und nicht nur auf Randgruppen.
Mattea Meyer, SP
Es ist in unserem Sinn, dass die Bevölkerung entlastet werden kann. Wir sind aber auch erstaunt, dass der mehrheitlich bürgerliche Stadtrat die Schulden nicht abbaut und das Eigenkapital nicht aufbaut.
Annetta Steiner, GLPWir finden die Steuersenkung gut. So geben wir einen kleinen Teil der Mehreinnahmen der Bevölkerung zurück.

Das Budget kommt als nächstes in den Winterthurer Gemeinderat. Und, so wie die Parteien sich jetzt äussern, ist klar, dass die vorgeschlagene Steuersenkung gut geheissen wird.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Kaffeesatz lesen in Winterthur: 1. Steuern von 124% auf 122%, ach ja wir haben im Frühjahr 2018 Gesamtwahlen. 2. Mutti aus Deutschland schickt uns, vermehrt Asylsuchende zurück. 3. Bildung, Sozialkosten und Investitionen werden steigen ( 2020-2021 ). 4. Spätestens im Jahr 2020 werden die Steuern um 3% erhöht. 5. Die Gesamtverschuldung steigt an. Das habe ich aus dem Kaffeesatz gelesen, ich muss schon sagen das ich etwas verstehe von der Materie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen