Üble Nachrede auf Twitter: Zürcher Grüner verurteilt

Der Fall des sogenannten «Kristallnacht-Twitterers» zieht weitere Kreise. Marcel Bührig, ein Mitglied der Grünen des Kantons Zürich, zog auf Twitter einen Nazi-Vergleich. Nun erhielt Bührig einen Strafbefehl wegen übler Nachrede.

Der Geschädigte veröffentlichte den Strafbefehl auf seinem Blog.

Bildlegende: Der Geschädigte veröffentlichte den Strafbefehl auf seinem Blog. Dailytalk.ch

An den genauen Wortlaut seines Tweets könne er sich nicht mehr erinnern, sagt Marcel Bührig auf Anfrage des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen». Es sei irgendein Nazi-Vergleich gewesen, aber das Ganze sei ja schon mehr als ein Jahr her. Den Tweet habe er mittlerweile gelöscht.

Marcel Bührig, Geschäftsleitungsmitglied der Grünen des Kantons Zürich, hatte sich im Juni 2012 in die Twitter-Diskussion um den sogenannten «Kristallnacht-Twitterer» eingeschaltet. Der Twitter-User «@Dailytalk», damals ein SVP- Schulpfleger aus der Stadt Zürich, hatte mit einer Aussage («Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht ... diesmal gegen Moscheen») für schweizweite Empörung gesorgt. Unter anderem verlor er seine Arbeitsstelle.

Mehrfache üble Nachrede

Gegen Bührigs Kommentar wehrte sich «@Dailytalk». Nun wurde Marcel Bührig von der Zürcher Staatsanwaltschaft per Strafbefehl wegen mehrfacher übler Nachrede zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Bührig akzeptiert das Urteil: «Man fällt manchmal auf die Fresse. Wichtig ist, dass man danach wieder aufsteht.»

Der Strafbefehl hat für Bührig keine weiteren Konsequenzen. Für die Grünen des Kantons Zürich ist die Sache mit dem Strafbefehl erledigt, wie es auf Anfrage hiess. Das Strafverfahren gegen den eigentlichen «Kristallnacht-Twitterer» dürfte demnächst abgeschlossen sein.