Zum Inhalt springen

Umfrage im Zürcher Unterland Was die Bevölkerung über ein Atomendlager denkt

Erstmals konnten sich die Leute im Gebiet Nördlich Lägern zum Tiefenlager äussern. Und sie nehmen es relativ gelassen.

Eine ländliche Landschaft mit einem kleinen Dorf.
Legende: Die Gemeinde Weiach liegt im Gebiet, in dem zurzeit Abklärungen für ein mögliches Tiefenlager im Gange sind. Keystone

Diese Gesellschaftsstudie soll eine Lücke schliessen. Rund um das Thema Tiefenlager für hochradioaktive Abfälle gibt es zwar unzählige Studien und Berichte über Sicherheits- oder Umweltaspekte.

Ein Aspekt habe man jedoch stets ausgeklammert, sagt Thomas Flüeler, der bei der kantonalen Baudirektion für die Studie zuständig ist: «Wie sieht das die Region selber? Befürchten die Leute einen Image-Schaden für ihre Gemeinde? Und was bedeutet es für den gesellschaftlichen Zusammenhalt?»

Diese Fragen will die Studie beantworten. Die wichtigsten Erkenntnisse sind:

  • Die Bevölkerung teilt sich in drei etwa gleich grosse Gruppen.
  • Ein Drittel ist gegen ein Tiefenlager. Ein Drittel könnte ohne grosse Sorgen damit leben. Das letzte Drittel würde ein Lager zwar akzeptieren, aber mit einem unguten Gefühl.
  • 43% der Bevölkerung zweifelt daran, dass die Standortsuche fair und objektiv durchgeführt wird.
  • Die Fronten zwischen Befürwortern und Gegner sind verhärtet.

Gerade den letzten Punkt will Thomas Flüeler künftig stärker beachten: «In puncto Polarisierung müssen wir Gegensteuer geben.» Es sei wichtig, dass alle Gruppen miteinander debattieren und sich austauschen. Nur so könne die beste – nämlich die sicherste – Variante für ein Atomendlager gefunden werden.

«Es gibt viele Leute, die Angst haben»

Ein Ort, an dem Gegnerinnen und Befürworterinnen an einem Tisch sitzen, ist die Regionalkonferenz. Präsidiert wird die Regionalkonferenz vom Bülacher Stadtrat Hanspeter Lienhart.

Dass beinahe die Hälfte der Befragten daran zweifelt, dass die Standortsuche mit Fairness und Objektivität durchgeführt wird, erstaunt ihn nicht: «Wenn ich mit den Leuten in der Region diskutiere, dann spüre ich schon, dass viele Leute Angst haben, der Ablauf sei vorgespurt.»

Verstärkt haben dürfte dieses Gefühl, dass Nördlich Lägern zunächst als möglicher Standort wegfiel, dann aber doch wieder auf die Liste kam. Hanspeter Lienhart ist aber überzeugt: «Ein Tiefenlager lässt sich nicht mit politischen Entscheiden finden. Was zählt, ist einzig und allein die Sicherheit.»

Bis Ende Jahr will der Bundesrat entscheiden, welche Regionen weiterhin in Frage kommen als mögliche Standorte für ein Tiefenlager für hochradioaktive Abfälle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.