Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Pläne Wer profitiert, wenn aus Zürcher Ackerland Bauland wird?

Der Kanton Zürich präsentiert seinen Vorschlag, wie viel Geld Investoren bei Auf- und Umzonungen abgeben sollen.

Baukräne im Nebel
Legende: Die Zürcher Regierung will den Mehrwertausgleich auf 15 Prozent begrenzen. Keystone

Die Ausgangslage: Wenn eine Wiese überbaut wird oder in einem ehemaligen Industriegebiet Wohnungen entstehen, dann sind Grundstücke auf einen Schlag mehr Wert. Der Bund will, dass Investoren einen Teil des Gewinns künftig an den Staat abliefern. Bei Einzonungen ist die Vorgabe des Bundes klar: Investoren sollen künftig mindestens 20 Prozent des Bodenmehrwertes an den Staat abliefern.

Keine Vorgabe machte der Bund hingegen bei Um- und Aufzonungen, die Kantone können selbst entscheiden, ob sie auch dort einen Teil des Mehrwertes abschöpfen wollen.

Der Plan des Zürcher Regierungsrats:

  • Die Abgabe der Investoren an die Gemeinden soll maximal 15 Prozent betragen.
  • Investoren sollen diese 15 Prozent des Mehrwerts auch in Form von städtebaulichen Projekten abgeben können. (Parks, Schulen, Velostationen etc.)
  • Weitere fünf Prozent sollen in einen kantonalen Fonds fliessen.
  • Diesen Fonds will der Regierungsrat einrichten, um einen gemeindeübergreifenden Ausgleich herzustellen.

Der Gesetzesentwurf kommt in den kommenden Monaten in den Kantonsrat. Gemäss Bundesvorgabe muss das Gesetz am 30. April 2019 in Kraft gesetzt sein.

Städte sind unzufrieden: Die Debatte im Kantonsrat dürfte hitzig werden. Schon vor Monaten äusserten die Städte Zürich, Winterthur, Bülach und Regensdorf an einer gemeinsamen Medienkonferenz ihren Unmut über die Pläne des Regierungsrats.

Die Städte fordern einen Mehrwertausgleich von bis zu 50 Prozent - also mehr Geld von den Investoren, die von Verdichtungsprojekten profitieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ich hoffe die Zürcher wissen was sie tun. Kurzfristiges denken ist fehl am Platz. Ob es für alle die in die Schweiz kommen, einmal einen Arbeitsplatz hat ist zu bezweifeln. Was dann? Beton war noch nie gesund und wir Menschen brauchen auch die Natur zum überleben. Das letzte Hemd hat keine Taschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Es gibt doch genug leere Geschäftsruinen.... Wollen wir nicht noch ein paar Wiesen behalten, nur für den Fall, dass wir doch noch etwas Sauerstoff, etwas Pflanzen, etwas Grün, etwas Ausgleichsflächen benötigen? Land sollte zudem nur noch als Leihgabe, im Baurecht, als Nutzugsrecht von der Gemeinde vergeben werden. Landbesitz, ich weiss heilig, heilig, heilig und doch wie Wasser. Luft, Licht...ist Gemeingut. Da würden manche Streitigkeiten wegfallen. Erben könnten Sachen erben und Geld....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen