«Und dann flogen alle durch die Abteile»

Zugunfälle, Stellwerkstörungen, ein Jahrhunderthochwasser, eine Promi-Hochzeit und ganz viele Entschuldigungen - was 2013 sonst noch so geschah.

2013 war kein Spitzenjahr für den öffentlichen Verkehr. Es begann mit dem Zugunglück von Neuhausen am 10. Januar, bei dem wie durch ein Wunder niemand ernsthaft verletzt wurde. Es folgten weitere Zugunfälle, dazu kamen massive Stellwerkstörungen im Raum Zürich während des Sommers, für das sich die SBB-Spitze «in aller Form» entschuldigen musste.

Weitere Entschuldigungen folgten: vom Kanton Zürich (administrativ Versorgte), von FDP-Nationalrätin Doris Fiala (unsaubere Quellen in der Masterarbeit) oder vom neuen Zürcher Polizeikommandanten Daniel Blumer (Verkehrssünden).

Zudem erlebte Schaffhauen ein Jahrhunderthochwasser, Küsnacht die glamouröse Promi-Hochzeit von der frischeingebürgerten Tina Turner und die Stadt Zürich ein kulturell-kulinarisches Hickhack zwischen dem Schauspielhaus und dem Fastfood-Giganten McDonald's.