Uni Irchel: Zürcher Regierung hofft auf günstige Offerte

Alle Chemie-Institute der Universität Irchel sollen an einem einzelnen Standort vereint werden. Einen Neubau auf dem Campus-Areal plant der Regierungsrat schon seit langem. Nun kommt Bewegung in die Sache.

Universität Irchel

Bildlegende: Die Universität Irchel soll wachsen. Keystone

Das Ausschreibungsverfahren für die 5. Bauetappe an der Universität Irchel war vor rund neun Jahren gestartet worden. Nun wird dieses abgebrochen, wie der Zürcher Regierungsrat mitteilt. Der Grund: Zwei der fünf qualifizierten Unternehmen hätten mittlerweile ihre strategische Ausrichtung geändert und sich aus dem Verfahren zurückgezogen.

Der Neubau an der Uni Irchel wird aber nicht gestrichen. Das Verfahren wird lediglich neu ausgeschrieben. Im heutigen Marktumfeld seien neue Anbieter in der Lage, ein Vorhaben dieser Grösse zu realisieren, begründet der Regierungsrat. Ein «wirtschaftlicher Wettbewerb» sei unter den gegebenen Umständen nicht möglich. Von einem neuen Verfahren verspricht er sich «mehr Aussicht auf ein attraktives, günstiges Angebot».

Die Eignungskriterien für den Neubau bleiben die gleichen. Der Baubeginn ist in diesem Frühjahr vorgesehen. Ab Herbst 2019 sollen die neuen Gebäude genutzt werden können. Die Kosten für diese Bauetappe sollen 195 Millionen Franken betragen.