Uni-Professoren müssen sich outen

Was bereits für Politiker und Richter gilt, soll bald auch für Professorinnen und Professoren der Uni Zürich gelten: Sie sollen ihre Interessenbindungen deklarieren und offenlegen, in welchen Nebenämtern sie tätig sind. Der Zürcher Kantonsrat will eine entsprechende Regelung schaffen.

Universität Zürich

Bildlegende: Professoren an der Uni Zürich lehren, forschen und haben auch sonst noch so manches Amt inne. Keystone

Der Vorstoss kommt von den Grünen, Grünliberalen und der SP. Auslöser war das umstrittene UBS-Sponsoring im Jahr 2013. Sämtliche Fraktionen waren dafür. Bisher war die Offenlegung freiwillig.

Interessenkonflikte verhindern

Der Rat unterstützte den Vorstoss jedoch in abgeänderter Form: Forderte die ursprüngliche Vorlage noch, dass die Uni die Nebentätigkeiten jedes Jahr in einem Register öffentlich macht, lässt die aktuelle Variante die Art der Publikation offen. Die Uni soll also selber entscheiden können, was mit den Daten passieren soll. Definitiv ist die Änderung aber noch nicht. Die zweite Lesung mit Schlussabstimmung findet in etwa vier Wochen statt.

Mehr Transparenz findet auch die Uni selbst gut

Uni-Rektor Michael Hengartner verfolgte die Diskussion im Rathaus von der Tribüne. Er rechne kaum mit Widerstand bei seinen Professoren, sagte er nach der Debatte gegenüber dem «Regionaljournal». Es spreche nichts gegen das Prinzip der Offenheit. Er hoffe jedoch auf eine einfache Umsetzung. Vorstellbar wäre für ihn, dass die Interessenbindungen der Professoren im Internet publiziert werden.

Andere Unis sind teils weiter

Nicht nur die Uni Zürich hat in den vergangenen zwei, drei Jahren umgedacht. Die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen und andere Universitäten kamen Zürich zum Teil zuvor: Vor einem Jahr die Uni Bern, diesen Frühling die Uni St. Gallen, und seit einem Monat kann man auch die Interessenbindungen der Basler Professorenschaft per Mausklick im Internet abrufen. Die ETH gibt Auskunft über die Interessenbindungen ihrer Professoren. Diese sind zwar nicht im Internet einsehbar, es kann aber eine Liste bestellt werden.

Derweil sind die Regeln nicht überall die gleichen. Die Uni Basel etwa vertraut bei der Frage, was anzugeben sei und was nicht, auf das eigene Ermessen der Professorenschaft. Gemäss Uni-Basel-Sprecher Matthias Geering sind die Professorinnen und Professoren aufgefordert zu deklarieren, wo «aus welchen Gründen auch immer» Interessenkonflikte entstehen könnten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Auch die Transparenz an der Uni Zürich kennt Grenzen: Nicht offengelegt werden beispielsweise die Interessenbindungen von Privatdozentinnen und -dozenten.

    Zürcher Forschende müssen Interessensbindungen offenlegen

    Aus Rendez-vous vom 21.9.2015

    Das Zürcher Kantonsparlament hat beschlossen, dass die Forscherinnen und Forscher an den Zürcher Hochschulen künftig ihre Nebenbeschäftigungen für alle zugänglich bekannt geben müssen.

    Curdin Vincenz