Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Universität Zürich startet neuen Feldversuch mit Gentech-Weizen

Die Forscher wollen in diesem Versuch die Chancen und Risiken untersuchen, die mit der Aussaat von gentechnisch verändertem Weizen verbunden sind. Das Feld für den Versuch stellt schon zum zweiten Mal die Forschungsanstalt Agroscope im Zürcher Reckenholz zur Verfügung.

Im Vordergrund ein Wachmann mit Hund vor einem Gittertor, der Blick geht in den Zwischeraum zwischen zwei hohen Maschendrahtzäunen, der eine davon auf der Krone mit Stacheldraht bewehrt.
Legende: Weizen im Hochsicherheitstrakt: Die Schutzmassnahmen für die zarten Pflanzen sind massiv. Keystone

Das Feld ist doppelt umzäunt und rund um die Uhr schwer bewacht. Agroscope, die Forschungsanstalt des Bundesamtes für Landwirtschaft, bezeichnet das Areal als «Protected Site». Es sind die bewährten Sicherheitsmassnahmen, die eingeführt wurden, nachdem Gentech-Kritiker im Sommer 2008 ein erstes Versuchsfeld schwer beschädigt hatten. Die Attacke konnte nur den ersten Teil der dreijährigen Versuchsreihe verhindern.

Freilandversuche notwendig

Nun haben Forscher der Universität Zürich auf dem gleichen Feld erneut gentechnisch veränderten Weizen ausgesät. «Ohne diese Protected Site des Bundes wäre diese Forschung nicht möglich, die Kosten wären zu hoch», sagt Beat Keller, Professor am Institut für Pflanzenbiologie der Universität Zürich, gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Für seine Forschung brauche es die Möglichkeit, Versuche unter natürlichen Bedingungen im Feld durchführen zu können. Der Weizen, den Beat Keller am 13. März 2014 auf dem Versuchsfeld ausgesät hat, soll der Weizenkrankheit Mehltau besser widerstehen können als herkömmliche Weizensorten.

Nur der Anfang

Agroscope stellt das Versuchsfeld einerseits Forschenden an den Hochschulen für ihre Feldversuche zur Verfügung. Die Forschungsanstalt zieht aber auch eigene Versuche in Betracht. In Planung sei zum Beispiel ein Versuch mit gentechnisch veränderten Kartoffeln, die gegen Kraut- und Knollenfäule resistent sein sollen. Oder einer mit Äpfeln, die Feuerbrand abwehren können und keinen Schorf entwickeln.

Skeptische Anwohner

Nachbarn beobachten das Versuchsfeld im Reckenholz mit unguten Gefühlen. Es seien in der Gentechnik noch viele Fragen offen, sagt Pia Meier, die Vizepräsidentin des Quartiervereins: «Deshalb ist mir als Anwohnerin schon nicht ganz wohl.» Sie kritisiert auch die Informationspolitik von Agroscope. Man habe erst erfahren, dass das Feld wieder in Betrieb genommen wurde, als der Weizen schon ausgesät war.

Zerstörung blieb ohne Strafe

Eine Hand hält abgeschnittene Weizenhalme.
Legende: Mit Sicheln und Sensen abgemäht: Der Gentech-Weizen von 2008 Keystone

Der erste Freilandversuch der Universität Zürich mit gentechnisch verändertem Weizen wurde von Gentech-Kritikern zerstört. Vier mutmassliche Täter mussten sich deswegen im Herbst 2013 vor Gericht verantworten. Sie wurden aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Der Bericht dazu im «Regionaljournal».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Die Behördenvertreter, welche diese Anlagen bewilligen, gehören verfolgt und geächtet. Das Volk will KLAR nichts mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln am Hut haben. Es ist skandalös, dass die Regierung auch hier im Würgegriff der Industrie steht und nichts tut. Ich kann allfälligen erneuten Zeitungsmeldung über Zerstörungen auf solchen Anlagen wirklich nur mit einem Achselzucken begegnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von h. anni, zürich
    Super. Keine 200 Meter Luftlinie entfernt liegt das Naturschutzgebiet um den Katzensee. Gentech und Schutz der Natur beissen sich gegenseitig. Finde ich gar nicht gut. Wer will eigentlich UNBEDINGT diese Gentechveränderte Zeugs? Ich glaube, ganz, ganz, ganz viele Menschen verzichten gerne darauf. Hört endlich auf mit diesen Versuchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Wermuth, Aarau
    Immer noch nicht begriffen: Wir wollen keinen Gentech Anbau in der Schweiz, weder heute, noch morgen, noch zu Testzwecken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen