Zum Inhalt springen
Inhalt

FC Neunkirch «Unser Frauenteam hat hart für den Erfolg gearbeitet»

Die Frauen des FC Neunkirch mischen derzeit die Nationalliga A auf. Nach dem Cupsieg sieht es ganz danach aus, dass sie nun auch die Schweizer Meisterschaft gewinnen. Die Freude wird einzig durch die Negativschlagzeilen der letzten Wochen getrübt. Ein Gespräch mit Vereinspräsident Reto Baumer.

Legende: Audio Interview mit Vereinspräsident Reto Baumer (2.6.2017) abspielen. Laufzeit 06:09 Minuten.
06:09 min, aus Regi ZH SH vom 02.06.2017.

SRF: Herr Baumer, die Frauen des FC Neunkirch sorgen sportlich für Furore. Neben dem Platz gab es aber ziemlich viel Wirbel in letzter Zeit. Wie sieht es in Ihnen als Vereinspräsident aus vor dem letzten, alles entscheidenden Meisterschaftsspiel?

Reto Baumer: Das ist schwer zu beschreiben. Da spielen so viele Emotionen mit. Das Allerwichtigste ist aber: ich mag es unserem Frauenteam gönnen, dass es solche Erfolge feiern darf. Weil es wirklich hart dafür gearbeitet hat. Nicht nur in dieser Saison, sondern auch schon zuvor.

Ins Gerede geraten ist der FC Neunkirch unter anderem, weil hier viele ausländische Fussballerinnen spielen und nicht wirklich klar ist, woher das Geld dafür eigentlich kommt.

Auch bei anderen Vereinen spielen Ausländerinnen. Und es macht dann keinen grossen Unterschied mehr, ob man aus der ganzen Schweiz Spielerinnen holt oder aus dem Ausland. Ich sehe es eher positiv und denke, dass unser Frauenteam frischen Wind in die Liga gebracht hat. Abgesehen davon, sind unsere Spielerinnen sehr gut integriert in die Region und den Verein. Wir feiern übrigens demnächst sogar die zweite vereinsinterne Hochzeit.

Vor Ostern wurde bekannt: Der langjährige Sportchef soll Geld veruntreut haben bei seinem Arbeitgeber. Ist das Geld in das Frauenteam geflossen?

Das kann ich so nicht bestätigen. Das Verfahren läuft. Mehr wissen wir auch nicht.

Inwiefern überschatten diese Negativschlagzeilen den sportlichen Erfolg?

Zu stark, meiner Meinung nach. Weil die sportliche Leistung hat das Frauenteam erbracht. Unabhängig davon, was neben dem Platz geschehen ist. Für den Verein sind die Negativschlagzeilen eine Belastung. Auch weil die Planung für nächste Saison zu kurz kam.

Die Zukunft des Frauenteams steht derzeit sogar auf dem Spiel. Geht es nun weiter oder nicht? Zumal auch noch ein stiller Sponsor ausgestiegen ist.

Das ist so. Wir haben diese Woche im Vereinsvorstand nochmals intensive Gespräche geführt, werden aber erst nächste Woche darüber informieren, wie es weiter geht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Da waren sie schon sehr oft auf beiden Augen blind, wenn es darum ging kritisch zu Hinterfragen wo das Geld eigentlich herkommt, die lieben Vereinsmitglieder. Hauptsache man hat Erfolg und gehört jetzt mit zu den Grossen. Brauchen wir solche Zustände jetzt auch noch im Frauen Fussball. Und Nein, es ist nicht das Gleiche ob man fast alle Spielerinnen aus dem Ausland holt oder aus der ganzen Schweiz. Macht was ihr wollt. Macht ihr ja sowieso.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen