Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Velorouten an der Zürcher Rämistrasse

Die Rämistrasse in Zürich soll endlich Velostreifen erhalten. Das fordert der Gemeinderat. Damit soll das neu geplante Hochschulquartier besser erschlossen werden.

Zu wenig Platz für alle: Auf der Rämistrasse (hier beim Schauspielhaus) wird es teilseise eng.
Legende: Zu wenig Platz für alle: Auf der Rämistrasse (hier beim Schauspielhaus) wird es teilweise eng. Keystone

SP, Grüne und Grünliberale verlangten mit ihrem Vorstoss durchgehende Velorouten entlang der Rämistrasse sowie attraktive Fusswegverbindungen zwischen Bellevue und Heimplatz. Der öffentliche Verkehr soll nicht beeinträchtigt werden.

Massiv mehr Verkehr

Werden die Pläne für den Ausbau des Hochschulquartiers umgesetzt, bedeutet dies bis zu 45 Prozent mehr Verkehr für das ganze Gebiet.

Diese Zunahme soll zur Hälfte durch Fuss- und Veloverkehr bewältigt werden. Deshalb brauche es nun Velowege an der Rämistrasse, forderte die Mehrheit im Gemeinderat.

Stadtrat dagegen

Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) wehrte sich am Mittwoch im Rat gegen die Motion. Theoretisch müsste damit der motorisierte Individualverkehr von dieser Strecke verschwinden, sagte Leutenegger. Der Kanton würde einer solchen Lösung nicht zustimmen.

Dennoch überwies der Gemeinderat die Motion mit 71 Ja- zu 45 Nein-Stimmen. Nun muss der Stadtrat innerhalb von zwei Jahren entsprechende Pläne ausarbeiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.