Verregneter Stadtsommer verliert Zuschauer

Die Open Air-Konzertreihe des Popkredits der Stadt Zürich litt dieses Jahr unter dem schlechten Wetter. Deshalb wurden die sechs Konzerte von gerade einmal 4000 Leuten besucht - ein Drittel weniger als sonst.

Konzertpublikum mit Regenschirmen auf dem Zürcher Platzspitz.

Bildlegende: Regenschirme im Publikum: Das verregnete Konzert von Mantel & Kantelinen auf dem Platzspitz. ZVG Stadtsommer

Der Popkredit der Stadt Zürich will mit den Stadtsommer-Konzerten jeweils einen Querschnitt durch die Zürcher Musikszene bieten. Dieses Jahr traten Bands und Musiker wie die Zürcher Band Asleep oder der Jazzmusiker Lukas Mantel unter freiem Himmel in der Bäckeranlage oder im Rondell auf dem Platzspitz auf.

Ein Drittel weniger Besucher

Zwei der insgesamt sechs Konzerte waren komplett verregnet, wie Susanne Spreiter, Ressortleiterin Jazz / Rock / Pop im Stadtzürcher Präsidialdepartement, auf Anfrage erklärt. Insgesamt kammen 4000 Zuschauerinnen und Zuschauer - 2000 weniger als sonst.

Dies sei zwar schade für die betroffenen Musiker, gehöre aber zum Risiko: «Die Musiker wissen, auf welches Abenteuer sie sich einlassen. Jedem ist klar, dass es an einem Freiluftkonzert regnen kann.» Wenigstens seien die anderen vier Abende wunderbar gewesen, so Spreiter. Deshalb sieht sie keinen Grund, etwas am Konzept des Stadtsommers zu ändern.