Zum Inhalt springen
Inhalt

Verrostet, verbeult, defekt Sind O-Bikes als Wegwerfvelos konzipiert?

Legende: Video Mietvelos im Qualitäts-Check abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.04.2018.

Hunderte O-Bikes stapeln sich vor einer Lagerhalle in Winterthur. Viele der Velos sind nicht mehr brauchbar. Das Zürcher Unternehmen Umzug 24 sammelt sie in Zürich ein und bringt sie hierher, im Auftrag von O-Bike.

Laut dem «Landboten» existiert noch eine zweite Lagerhalle. Die Velos stünden dort seit über sieben Monaten. Kaputte Velos zu reparieren sei bisher nicht nötig gewesen, weil es genügend neue Ersatzvelos gebe, meint ein Mitarbeiter der Zügelfirma.

O-Bike widerspricht

Bedauerlich findet das Dave Durner, Geschäftsführer von Pro Velo Zürich, im Gespräch mit SRF. «Es ist schade, dass diese Velos überhaupt hergestellt wurden.» Grundsätzlich halte er Leihvelos für sinnvoll, doch die O-Bikes seien «allerbilligste Qualität». Das halte er für nicht nachhaltig.

In einer schriftlichen Stellungnahme relativiert Daniel Junge, Geschäftsleiter von O-Bike Schweiz und Österreich, die Aussagen des Mitarbeiters von Umzug 24. Die O-Bikes würden repariert, sofern der Zustand dies zulasse. Andernfalls würden sie durch lokale Dienstleister entsorgt. Zudem handle es sich bei den Velos in Winterthur hauptsächlich um neue Velos und nicht um ausgemusterte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Weiss gar nicht was man da denken soll. Zürich, die links-grün regierte Superstadt, die den Individualverkehr zum Erliegen bringen will, die auf Ökobilanz setzt, für die der ökologische Fussabdruck scheinbar ein Kredo ist schaut zu wie ihr Stadtgebiet mit Einwegvelos geflutet wird. Dieser unsägliche Wegwerfresourcenverschleiss passt für mich einfach nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reinhard Grunder (Reinhard Grunder)
    Ich muß leider sagen, es verwundert nich nicht im geringsten, es ist die Mentalität unserer Gesellschaft. Man benutzt zwar etwas aber wieso sorge dazu sorge tragen gehört ja nicht mir,muss ja nichts dafür bezahlen. Solche Fahrräder werden einfach gestohlen oder demoliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidlin (Querenlife)
    Wusste gar nicht, dass die Velofahrer noch schlimmer sind als die Autofahrer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen