Zum Inhalt springen

Zürcher Seeüberquerung Verstorbener Mann identifiziert

Schwimmende Personen.
Legende: An der Seeüberquerung nahmen dieses Jahr 10'705 Personen teil. Dies ist ein neuer Teilnehmerrekord. Keystone/key
  • Der Mann, der an der Zürcher Seeüberquerung vom Mittwoch verstorben ist, ist identifiziert worden.
  • Laut einer Mitteilung der Stadtpolizei Zürich handelt es sich um einen 66-jährigen Schweizer, der im Kanton Zürich wohnte.
  • Die Untersuchungen der Rechtsmedizin schliessen eine Einwirkung Dritter aus.
  • Der Mann trieb bereits leblos im Wasser, als andere Teilnehmer den Notfall bemerkten und Alarm schlugen.
  • Die Polizei und das Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich untersuchen nun, wie es zum tragischen Unglück kam. «Ein Delikt steht nicht im Vordergrund», teilte die Stadtpolizei mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Bei über 10'000 Beteiligten, die eine solche körperliche Leistung vollbringen, kann es statistisch gesehn halt schon mal vorkommen, dass jemand ein Herzversagen erleidet. Bei allem Respekt, und herzlichem Beileid für die Angehörigen, Sterben ist ein natürlicher Prozess, der uns alle, früher oder später erwartet. In diesem Fall muss man wohl kaum nach einer 'Schuld' suchen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giovanni Serini (FreivonReligion)
    Jeder schaut für sich...für seine ehrgeizigen Ziele (individualisierte Konsumgesellschaft) sonst hätte man diesen Notfall schon viel früher entdeckt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
      Wider mal jemand der mehr weiss und dabei war. Bei 10000 Menschen ist ein Herzonfarkt bei der Anstrengung statistisch sicher nicht ungewöhnlich. Schwimmen Sie mit einem Defi oder haben schon mal im Wasser CPR gemacht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen