Zum Inhalt springen
Inhalt

Vierter Wolf im Kanton Zürich Der Wolf besucht den Zürichsee

Bei Horgen am Zürichsee wurde am Montag ein Wolf gesichtet. Es ist das vierte Tier, das im Kanton Zürich auftaucht.

Wolf auf grüner Wiese
Legende: Eine Privatperson fotografierte das «hundeähnliche Tier» von ihrem Haus bei Horgen aus. ZVG

Am Montagvormittag sichtete und fotografierte ein Bewohner nahe einem Weiler auf Horgener Gemeindegebiet ein hundeähnliches Tier und informierte die Behörden. Die Kantonalzürcher Fischerei- und Jagdverwaltung hat die Wolfspräsenz mittlerweile bestätigt. Margrith Meier sprach mit Wolfgang Bollack, Mediensprecher der kantonalen Baudirektion.

Radio SRF: Warum ist sich die Fischerei- und Jagdverwaltung sicher, dass es sich beim gesichteten Tier um einen Wolf handelt?

Wolfgang Bollack: Wir konnten die Fotografie, die eine Privatperson gemacht hatte, gemeinsam mit Wildtierbiologen begutachten, und sie kamen zweifelsfrei zum Schluss, dass es sich um einen Wolf handelt.

Was wissen Sie bis jetzt über diesen Wolf?

Wir wissen nur, dass er hier in Horgen war, seither hat man keine Spuren mehr gefunden oder Sichtungen gehabt.

Was heisst das nun für Wanderer im Sihlwald?

Wichtig zu wissen ist, dass der Wolf ein scheues Tier ist, den Menschen meidet und ihm ausweicht. Die Wahrscheinlichkeit, bei uns im Unterland einem Wolf zu begegnen, ist sehr gering. Falls es doch zu einer Begenung kommt, ist es wichtig, Respekt zu haben, auf Distanz zu gehen und sich zurückzuziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.