Zum Inhalt springen

Volle Kasse im Kanton Zürich Jetzt sollen die Steuern runter

  • Die Rechnung 2017 des Kantons Zürich weist einen Ertragsüberschuss von 367 Millionen Franken aus. Das ist 381 Millionen Franken besser als budgetiert.
  • Der Grund sind Sondereffekte, wie zusätzliche Ausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank, eine höhere Dividende des Flughafens, ein geringerer Aufwand beim innerkantonalen Finanzausgleich.
  • Finanzdirektor Ernst Stocker ist zufrieden und kündigt für die Jahre 2020 und 2021 eine Steuersenkung von 2 Prozent an.
Der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker, in schwarzem Anzug, weissem Hemd und rot-weiss gemusterter Kravatte hält eine Rede.
Legende: Endlich eine frohe Botschaft: Der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker plant eine Steuersenkung. Keystone

Der zweitgrösste öffentliche Haushalt der Schweiz schliesst mit einem Ertrag von 15,591 Milliarden Franken und einem Aufwand von 15,224 Milliarden ab. Der Kanton Zürich sei finanzpolitisch gut unterwegs, hielt Finanzdirektor Ernst Stocker bei der Präsentation der Zahlen fest. Von den guten Abschlüssen, auch im vorletzten Jahr, sollen die Steuerzahlenden sowie das Personal profitieren. Seit 2003 blieb der Steuerfuss im Kanton Zürich unverändert. Nun soll er vorübergehend von 100 auf 98 Prozent gesenkt werden. Für das Staatspersonal sieht die Regierung für die kommenden Jahre einen Teuerungsausgleich, eine Erhöhung der Lohnsumme für individuelle Massnahmen vor.

Die wichtigsten Einnahmen im Kanton Zürich sind die Steuern. Bei den Staatssteuern fällt auf, dass die Steuereinnahmen von natürlichen Personen stagniert haben. Dies, obwohl die Bevölkerung im letzten Jahr um 1,1 Prozent gewachsen ist.

In ersten Reaktionen kritisieren die linken Parteien, dass der gute Rechnungsabschluss nur auf «eine blinde Sparwut» zurückzuführen sei. Sparmassnahmen wie die Einführung des «Schiffsfünflibers» seien unsinnig gewesen. Die Bürgerlichen zeigen sich erfreut und überzeugt, dass dieses Ergebnis dem Sparprogramm der Regierung zu verdanken sei, das die bürgerlichen Parteien konsequent mitgetragen hätten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Geissbühler (tagesschau)
    Absurd die Steuersenkung. Man könnte zum bei Beispiel den Polizeibestand erhöhen oder Geld zurück legen für schwierigere Zeiten oder die Prämienverbilligung für Krankenkassenprämien erhöhen, aber davon haben diese "Mänätscher =Macher, noch nie was gehört. Also ob diese 2 % dem Bürger was bringen, wohl kaum. Die SP übertreibt beim Ausgeben und die SVP beim Sparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
      Herr Geissbühler: Der grössere Teil der Zürcher/innen glauben eben den " Mänätscher " , das ist das Problem, es wird Zuwenig nachgedacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen