Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Von «grossartig» bis «sonen Kafi»: Die Umfrage zum Hafenkran

Den Kopf zum Himmel, die Augen auf dem Hafenkran. Das ist die Haltung der meisten Passanten am Zürcher Limmatquai zur Zeit. Der Hafenkran polarisiert - die einen sind begeistert, die anderen sprechen von einem Rosthaufen. Die Umfrage vom Limmatquai.

Die meisten Touristen am Zürcher Limmatquai sind zur Zeit Einheimische. Sie wollen sich selbst ein Bild machen vom umstrittenen Kunstprojekt, dem Hafenkran. Und die Meinungen gehen auseinander. Die einen sprechen vom «Sommerhit» und von einem grossartigen Projekt. Andere bezeichnen den Hafenkran als «Rosthaufen» und regen sich auf, dass dafür Steuergelder eingesetzt werden.

Nochmal anders reagieren die ausländischen Touristen. Sie haben nämlich keine Ahnung, was der Hafenkran überhaupt soll. «Ich dachte, das sei irgendwas Historisches», sagt ein Tourist aus England. Und er hat einen Vorschlag zur Verbesserung: «Ein Schild wäre nicht schlecht.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Wacker, Zürich
    Das Gespenst der Steuerfusserhöfung schwebt bereits über der Stadt Zürich! Also bitte Spendenkässeli beim Kran aufstellen! So können all diejenigen die sich über diesen steuerpolitischen Skandal und optische Verirrung freuen, dies auch zahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Frage mich nur, was an diesem Hafenkran Kunst sein soll? Da wird ein alter Kran irgendwo abgebaut, um dann in Zürich wieder aufgebaut zu werden. Und das für 600'000 Franken. Und vermutlich "reiben" sich die in Rostock die Hände, dass sie diesen Schrotthaufen los geworden sind. Sie lachen sich vermutlich krumm, weil wir ihnen ihre alten Kräne als Kunstobjekte abkaufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Ich bin ein Gegner des Hafenkrans. Da ich gerade drei Minuten davon wohne, ist er immer wieder einmal in meinem Blickfeld. ABER: Wenn Kunst bedeutet, dass wildfremde Menschen miteinander ins Gespräch kommen, dann ist der Hafenkran sogar grosse Kunst..... Irgendwie meine ich: Wir Zürcher sind häufig zuerst gegen etwas. Und wenn wir sehen, dass z.B. Touristen Freude an diesem Projekt haben, werden wir plötzlich stolz. Und wer weiss, ob der Hafenkran nach neun Monaten wirklich weg kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Aber ja eigentlich traurig, dass die Menschen einen rostigen, alten Kran brauchen, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Und ich meine, dass die Touristen auch ohne Kran Freude an der Stadt haben. Und lieber Herr Rösli, brauchen wir die Freude der Touristen, um auf uns stolz sein zu können? Denke, da gibt es noch viel mehr. Z. B das Zürcher-Derby im Eishockey Finale!:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen