Von Roboterhand gebaut

Die Zukunft des Bauens ist digital. Die ETH Zürich forscht schon länger daran. Statt von Maurern und Zimmermännern hat sie ein ganzes Laborgebäude mit Hilfe von Robotern bauen lassen. Das Dach hat ein Roboter sogar ganz alleine zusammengenagelt. Eine Weltpremiere.

«Das Dach ist nicht designt, das Dach ist programmiert!» erklärt Architektur-Professor Sacha Menz. Aber nicht nur die Pläne sind digital entstanden, das Dach selbst haben Roboter schliesslich aus tausenden von kleinen Holzlatten selber zusammengezimmert.

Der Vorteil des Roboters sei es, dass er im Gegensatz zu Handwerkern ganz genau das mache, was man ihm sage: «Dem Roboter ist es egal, ob er nach links oder rechts drehen muss. Und er macht auch nicht um 17 Uhr Feierabend.»

Roboter sind genauer

Das neu gebaute Arch_Tec_Lab auf dem Hönggerberg ist etwas ganz Spezielles. Vor allem auch dank der grossen Halle im Untergeschoss. Dort befindet sich das Roboter-Labor. Professor Matthias Kohler lässt die Roboter dort ganz präzise Stahlkonstruktionen zusammenbauen. So genau, wie sie eine Menschenhand nicht bauen könnte.

Trotz Roboter sind menschliche Arbeitskräfte auf dem Bau aber nicht wegzudenken. Sie würden in Zukunft einfach weniger die harte, körperliche Arbeit eines Maurers oder Zimmermanns verrichten, sondern jene der Computerspezialisten.