Walter Meier AG plant Aufteilung

Der Schwerzenbacher Klima- und Fertigungstechnikkonzern Walter Meier will sich inskünftig ausschliesslich auf den Handel, die Reparatur und den Unterhalt von Klimaanlagen und Heizungen konzentrieren. Das Geschäft mit Werkzeugmaschinen und Reinigungsanlagen wird in eine neue Firma ausgegliedert.

Aufnahme des Hauptsitzes des Klimatechnologie- und Fertigungstechnologiekonzerns Walter Meier AG in Schwerzenbach

Bildlegende: Spaltet sich auf: Die Firma Walter Meier AG in Schwerzenbach. Keystone

Die neue Firma gehört allein Silvan Meier, dem Mehrheitsaktionär von Walter Meier. Er will die so entstehende neue WM Technologie AG gemäss Communiqué vom Dienstag als Privatinvestor weiterführen. Zuerst erhält aber jeder Aktionär von Walter Meier als Sachdividende eine Aktie der neuen WM Technologie AG. Silvan Meier wird dann ein öffentliches Kaufangebot machen und ist bereit, pro Aktien 21 Franken bezahlen. Die WM Technologie AG wäre damit 203,9 Millionen Franken wert.

Die Abspaltung (Spin-off) soll nach der Generalversammlung von Mitte März stattfinden. Der Generalversammlung wird auch ein Aktienrückkaufprogramm vorgelegt, mit welchem maximal ein Viertel der eigene Wertpapiere im Gegenwert von 145,6 Millionen Franken zurückgekauft werden soll.

Grund für den Aktienrückkauf ist überschüssiges Kapital: Der Verwaltungsrat wollte Geld, das nach dem Verkauf von Unternehmensteilen frei geworden war, für den Aufkauf anderer zu Walter Meier passender Firmen verwenden. Allerdings hat er keine dafür geeignete Unternehmen gefunden.