Warten auf die Fussball-Götter in Zürich

Hunderte von Fans warteten im Rahmen der FIFA-Gala «Ballon d'Or» vor dem Zürcher Kongresshaus auf ihre Fussball-Idole. Von Jung bis Alt erhofften sich alle zumindest einen Blick auf Stars wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo. Der Wunsch ging längst nicht für alle in Erfüllung.

Lionel Messi, argentinischer Fussballstar, gibt seinen Fans Autogramme an der FiFA-Gala 2013.

Bildlegende: «Wo soll ich jetzt unterschreiben?» Alle wollen ein Autogramm von Lionel Messi. Keystone

Der rote Teppich vor dem Zürcher Kongresshaus war bereit - und hunderte Fussballfans waren es auch. Sie warteten mit Fussballtrikots, Fussbällen und Foto-Handys auf den Auftritt ihrer Stars. Dafür nahmen sie weite Anreisen und langes Warten in der Kälte in Kauf.

Menschenmenge vor dem Zürcher Kongresshaus.

Bildlegende: Anstehen für die Fussballstars vor dem Kongresshaus. srf

Für einige lohnte sich das Ausharren: Sie wurden mit einer Unterschrift belohnt oder konnten zumindest ein Foto des Idols schiessen. Für viele endete der Anlass aber enttäuschend: Ronaldo & Co. nahmen sich nur wenige Minuten Zeit für ihre Fans und verschwanden alsbald im Kongresshaus.

An der Gala erhielt Lionel Messi (FC Barcelona) zum viertenmal den Preis als Weltfussballer des Jahres. Bei den Frauen wurde Abby Wambach, die amerikanische Olympiasiegerin, zur Weltfussballerin des Jahres gekürt.