Tourismus Schaffhausen Warten aufs Geld – oder den Untergang

2016 war ein schwieriges Jahr für den Schaffhauser Tourismus. Der Kanton hatte den Geldhahn zugedreht. Sparmassnahmen und Stellenabbau waren die Folgen. Doch noch kommen die Touristen in Scharen.

Touristinnen und Touristen auf einer Weintour in Schaffhausen

Bildlegende: Finden Touristen von selbst den Weg nach Schaffhausen oder braucht es dazu das Tourismusbüro? Schaffhauserland Tourismus

Ganz knapp verweigerte das Schaffhauser Stimmvolk einen Kredit von einer halben Million Franken für die Tourismusförderung. Das war im Herbst 2016. Trotz eines Notkredits macht sich heute der Geldmangel bei Schaffhauserland Tourismus bemerkbar und sorgt für besorgte Gesichter.

Touristen vor verschlossenen Türen

Kooperationen mit anderen Tourismusorganisationen wurden sistiert. Prospekte nicht mehr übersetzt. Die Öffnungszeitungen der Tourismusbüros sind gekürzt. Das müsse sich wieder ändern, sagt Geschäftsführer Beat Hedinger. «Wir müssen öffnen können, wenn der Gast da ist.»

«  Es geht nicht, dass Gäste vor verschlossener Tür stehen. »

Beat Hedinger
Geschäftsführer Schaffhauserland Tourismus

Die Angst vor dem Vergessen

Touristisch war das Jahr erfreulich. Entgegen dem gesamtschweizerischen Trend stiegen die Logierzahlen in Schaffhausen um drei Prozent. Vor allem Schweizer und Asiaten besuchten das selbstdeklarierte «kleine Paradies». Eine Entwicklung, die nicht nachhaltig sein könnte, befürchtet Beat Hedinger. Weil das Geld fehlt, um Schaffhausen international zu vermarkten. «Dann werden wir verschwinden», ist er überzeugt. «Man wird uns nicht mehr wahrnehmen.» Und dann würden auch die Gäste ausbleiben.

Touristinnen und Touristen am Schaffhauser Rheinfall

Bildlegende: Der Rheinfall lockt jährlich Tausende von Touristen nach Schaffhausen. SRF

Hoffen auf den Kantonsrat

Schaffhauserland Tourismus hofft nun auf das neue Tourismusgesetz. Es steht im Kantonsrat vor der Schlussdebatte und sieht einen reduzierten Kantonsbeitrag von einer Viertelmillion Franken vor. Dazu soll neu eine Kurtaxe erhoben werden. Mit diesen Massnahmen wären die Geldsorgen zum grössten Teil behoben. Bis jetzt stehen die Chancen im Kantonsrat gut, das letzte Wort hat jedoch das Schaffhauser Stimmvolk. Schaffhauserland Tourismus rüstet sich für alle Fälle. Schlimmstenfalls auch für den geordneten Abbau der ganzen Organisation.