Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Wegen Rechtsstreit: Stiftung für neue Kunst geht in Konkurs

Am Montag wurde über die Schaffhauser Stiftung Konkurs eröffnet. Ende Februar trat bereits Stiftungsratspräsident Axel Plambeck zurück, wie dieser gegenüber den «Schaffhauser Nachrichten» sagte. Finanziell unter Druck gebracht hat die Stiftung das Gerichtsurteil zur Herausgabe eines Beuys-Werkes.

«Das Kapital Raum 1970-1977» in den Hallen für Neue Kunst.
Legende: «Das Kapital Raum 1970-1977» in den Hallen für Neue Kunst. Keystone

Wie es nun mit dem Museum der Stiftung, also den Hallen für Neue Kunst weitergehe, sei völlig offen, sagte Guido Koller, Geschäftsführer der Stiftung für neue Kunst gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Die Beteiligten - darunter auch die Stadt-Schaffhausen - suchten mit Hochdruck nach einer Lösung. Zurzeit sind die Hallen geschlossen.

(Zu) hohe Anwalts- und Gerichtskosten

In finanzielle Bedrängnis ist die Stiftung durch das Urteil des Schaffhauser Obergerichts zur Herausgabe des Beuys-Werkes «Das Kapital Raum 1970-1977» geraten.

Das Gericht hatte ein Urteil des Kantonsgerichts bestätigt, wonach drei Kunstsammler im Besitz des Kunstwerks sind. Die Stiftung muss 180'000 Franken Gerichtskosten und 220'000 Franken für die Klägeranwälte bezahlen. Weil sie dazu nicht in der Lage ist, musste die Stiftung Konkurs anmelden. Aus diesem Grund konnte sie das für sie unerwartete Urteil auch nicht ans Bundesgericht weiterziehen.

«Kapital» soll in Schaffhausen bleiben

Was die umstrittene Beuys-Installation betrifft, so dürfte diese am heutigen Standort bleiben. Eva Beuys, die Witwe von Joseph Beuys, hat verfügen lassen, dass das Werk bleibt, wo es ist. Sonst müsse es zerstört werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Das Problem unsrer Zeit ist das die Honorarnote von Anwälten sowie Gerichtskosten exorbitant und völlig unverhältnissmässig sind. Abgesehen davon das man seine Umschuld oder sein Recht beweissen muss. Wenn der Staat jemand anklagt, kann man sich gleich die berümte K. geben, da der Staat unendlich viele mittel hat, ein normal Bürger überlebt dies nicht. Unser Rechtssystem (wenn man die noch so nenne darf) ist Fehlerhaft und unfair. Aber immer noch eines der Besten Welt weit, es ist Trauig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen