Weitere Resultate von Horgen bis Zollikon

Bei der Ersatzwahl für ein Mitglied des Horgener Gemeinderats gibt es noch keine Siegerin. In Meilen möchte man kein Geld für ein neues Schulhaus ausgeben. Dafür kann die Kehrichtverbrennungsanlage Zürich Oberland KEZO erweitert werden. Und Zollikon erhält ein neues Wohn- und Pflegezentrum.

Eine Wahlurne wird geleert, um die Stimmzettel auszuzählen.

Bildlegende: Jetzt geht's ans Auszählen der Stimmzettel, auch in den Zürcher Gemeinden. Keystone

Horgen

Die Ersatzwahl in den Gemeinderat Horgen führte beinahe zu einem Patt: Antonia Dorn (SVP) erhielt 1953 Stimmen, ihr Herausforderer Roman Ledermann (SP) kam auf 1912 Stimmen. Dabei verfehlten sie beide das absolute Mehr, das bei 1964 Stimmen lag. Es kommt nun am 9. Juni zum zweite Wahlgang.

Hinwil

Die Kehrichtverwertung Zürcher Oberland KEZO erhält ein neues Logistik- und Informationszentrum. Sämtliche Zweckverbands-Gemeinden stimmten dem dafür nötigen Kredit in der Höhe von 10,6 Millionen Franken zu.

Maur

Die Gemeinde Maur kann ihr Gemeindehaus nicht erweitern. Das Stimmvolk lehnte den Baukredit in der Höhe von 10,5 Millionen Frahnken deutlich ab. Die Feuerwehr muss damit nicht in ein Provisorium.

Meilen

Das Schulzentrum Allmend kann nicht um ein neues Primarschulhaus erweitert werden. Die Stimmberechtigten lehnten den Kredit von knapp 37 Millionen Franken deutlich ab.

Oetwil am See

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich EKZ übernehmen das Elektrizitätswerk der Gemeinde Oetwil am See für gut 7 Millionen Franken. Dafür bezieht die Gemeinde künftig ihren Strom vom EKZ. Das Stimmvolk hat diesem Deal zugestimmt.

Zollikon

Das Wohn- und Pflegezentrum Blumenrain in Zollikon erhält einen Neubau. Die Stimmberechtigten haben der teureren Variante mit einem Attikageschoss klar zugestimmt. Der Bau soll rund 52 Millionen Franken kosten.