Zum Inhalt springen

Weniger Nothilfe Immer mehr abgewiesene Asylbewerber verlassen den Kanton Zürich

Im Kanton Zürich halten sich noch knapp 600 abgewiesene Asylbewerber auf. Ende 2012 waren es mehr als doppelt so viele.

Legende: Video Zürich überprüft Härtefälle abspielen. Laufzeit 3:05 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.09.2017.

Im Kanton Zürich halten sich immer weniger abgewiesene Asylbewerber auf. Sicherheitsdirektor Mario Fehr führt dies auf drei Faktoren zurück:

  • Schärfere Regeln: Seit dem 1. Februar erhalten abgewiesene Asylbewerber nur noch finanzielle Unterstützung, wenn sie sich zu bestimmten Zeiten in der ihnen zugewiesenen Unterkunft aufhalten. Die Nothilfe beträgt zwischen acht bis zehn Franken pro Tag.
  • Bessere Beratung: Das Migrationsamt und das Sozialamt führen seit Anfang Jahr gemeinsame Ausreisegespräche mit Rückkehrberatung durch.
  • Härtefälle erkennen: Gleichzeitig hat das kantonale Migrationsamt im Frühling mit der Überprüfung der Dossiers abgewiesener Asylbewerber begonnen, die Nothilfe beziehen und seit sechs oder mehr Jahren in der Schweiz wohnen.

Wohin die abgewiesenen Asylbewerber gehen, kann die Zürcher Sicherheitsdirektion nicht mit Sicherheit sagen. Dass sie in der Schweiz untertauchten, sei eher unwahrscheinlich, sagt Mario Fehr, dazu seien die Kontrollen der Behörden zu gut. Beim Kanton geht man vielmehr davon aus, dass abgewiesene Asylbewerber «weiterreisen», allem voran nach Deutschland, aber auch nach Italien.

«Hintertürchen» Härtefall

Die Massnahmen zeitigen Erfolg. So sind laut Kanton bis Ende August 79 Personen nach einer Rückkehrberatung selbständig ausgereist. Das Zürcher Migrationsamt fordert zudem abgewiesene Asylsuchende, die länger als sechs Jahre in der Schweiz sind, neuerdings auf, den Status des Härtefalls zu bantragen. Erhalten sie ihn, dürfen sie in der Schweiz bleiben und müssen nicht mehr in den engen, oft unteridischen Notunterkünften wohnen. Das Migrationsamt geht davon aus, dass bis Ende Jahr rund 50 Personen auf diese Weise aus den Nothilfestrukturen entlassen werden können.

Augenmass in der Asylpolitik

Dass der Kanton aktiv nach Härtefällen sucht, erstaunt, ist er doch sonst für seine strenge Asylpolitik bekannt. Urs Betschart, Chef beim kantonalen Migrationsamt sieht darin keinen Widerspruch.

In der Asylpolitik braucht es vor allem Konsequenz, aber auch Augenmass.
Autor: Urs BetschartAmtschef Zürcher Migrationsamt

Asylorganisationen glauben hingegen, dass der Kanton mit dieser Massnahme auf den Druck reagiert, den sie seit zwei Jahren aufgebaut haben. «Es ist ein erster Erfolg der sehr aktiven Asylbewegung im Kanton Zürich», sagt Hanna Stoll, Mitglied des Bündnisses «wo Unrecht zu Recht wird».

Insgesamt hielten sich Ende 2012 noch 1476 abgewiesene Asylbewerber in Notunterkünften auf, per Ende August 2017 waren es noch 589. Konsequenzen hat dies auch für die Anzahl Notunterkünfte: Der Kanton Zürich will die unterirdische Notunterkunft in der Stadt Uster per Ende Oktober schliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es ist an der Zeit die Karten offen auf den Tisch zu legen. Die Flüchtlinge sind jetzt da in Europa, in der Schweiz und langfristig sogar in jedem Dorf, millionenfach und sie werden nicht mehr weggehen und vielfach ihre Grossfamilien nachziehen. Das ist die Situation mit der sich alle auseinandersetzen müssen, ob man will oder nicht. Der finanzielle Aufwand wird gigantische Ausmasse annehmen. Alle sind gefordert, der Bund, die Kantone, Gemeinden und die Städte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    In der Asylpolitik braucht es vor allem Konsequenz, und die beschlossenen Gesetze müssen durchgesetzt werden. Sonst wird der Bürger hintergangen. Wenn jeder Kanton macht was er will, brauchen wir auch nicht mehr abzustimmen. Viele abgewiesene Asylsuchende, sind untergetaucht und wohnen bei Verwandten, Bekannten usw. Ich glaube, dass die wenigsten ins Ausland gegangen sind. Es lebt sich zu gut in der CH. Mehr Kontrolle wäre angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Das Zürcher Migrationsamt fordert zudem abgewiesene Asylsuchende, die länger als sechs Jahre in der Schweiz sind, neuerdings auf, den Status des Härtefalls zu bantragen. Das heisst sie können hierbleiben. Ich meinte, dass ist nicht im Sinne des neuen Asylgesetzes. Abgewiesene müssen die Schweiz verlassen. Es wird soviel über das Hintertürchen gemacht. Hat man uns nicht versprochen die Asylfälle werden schneller verarbeitet? Nichts davon zu spüren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen