Wenn die Banknote dem «Junior» in die Nase sticht

Der Drogenspürhund «Junior» von der Stadtpolizei Winterthur hat sich weitergebildet. Er kann neben Drogen nun auch Geldscheine aufspüren, Drogengeld und Diebesgut.

Video «Polizei-Hund für Falschgeld» abspielen

Polizei-Hund für Falschgeld

1:41 min, aus Tagesschau vom 6.8.2013

Er hat ein weisses Fell mit braunen Flecken und lange Schlappohren – so sieht der Polizeihund «Junior», ein Springer-Spaniel, aus. Bis vor kurzem hat er für die Stadtpolizei Winterthur nach Drogen geschnüffelt, nun wird er auch auf Geld angesetzt. In einer «Weiterbildung» wurde er auf den Geruch des Papieres und der Druckfarbe von Banknoten abgerichtet.

Drogengeld und Raubgeld im Visier

Die Idee, das Arbeitsgebiet von «Junior» auszuweiten, hatte sein Hundeführer, der Winterthurer Stadtpolizist Marco Guanziroli. «Junior ist ein ausgezeichneter Spürhund», sagte Guanziroli gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Die Stadtpolizei Winterthur will «Junior» nun beispielsweise bei Hausdurchsuchungen einsetzen, wenn der Verdacht besteht, dass Drogengeld oder Raubgeld versteckt wird.

Einzigartig in der Schweiz

«Junior» ist der erste Geldschnüffelhund in der Schweiz. Trotzdem sind Einsätze an der Grenze oder auf dem Flughafen zurzeit nicht plant. Aber man sei gerne bereit, das Projekt auszuweiten, sagte Marco Guanziroli. Zurzeit ist auch ein zweiter Hund in Ausbildung. Für das Training verwendet die Stadtpolizei Winterthur unbedrucktes Geld-Papier, das von der Schweizerischen Nationalbank und von der Notendruckerin Orell Füssli zur Verfügung gestellt wird.