Wenn in den Guetslidosen Zigaretten stecken

Die Einnahmen der Zollstelle Zürich-Flughafen sind im vergangenen Jahr um über 21 Prozent von 731 auf 576 Millionen Franken eingebrochen. Gleichwohl blüht der Schmuggel, zum Beispiel mit Zigaretten.

Video «Massive Zunahme von Zigarettenschmuggel» abspielen

Massive Zunahme von Zigarettenschmuggel

3:13 min, aus Schweiz aktuell vom 3.3.2016

Den Rückgang bei den Einnahmen führt Heinz Widmer, Leiter des Zollinspektorats Zürich-Flughafen, vor allem auf die Wirtschaftslage zurück. Wegen der Frankenstärke sei wertmässig weniger importiert worden als im Vorjahr, sagte er am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Trotz dieses Einnahmen-Einbruchs hatten die rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Flughafenzollstelle im vergangenen Jahr mehr zu tun als im Vorjahr. Pro Tag fertigten sie durchschnittlich 5600 Zollanmeldungen ab. Das entspricht einem Anstieg um 2,8 Prozent, wie der Flughafen-Zoll in einer Medienmitteilung am Donnerstag schreibt.

Bandenmässiger Schmuggel

Die Zöllner schnappten etwa Kuriere von gewerbsmässig agierenden Organisationen, die bis zu 80 Stangen Zigaretten transportieren wollten. Und sie stiessen auf eine Frau, die Zigarettenpäckchen in Verpackungen für Kekse und Cornflakes versteckt hatte.