Wenn Odysseus mit «Sterneföifi» ein Lied singt

Im Zürcher Schauspielhaus gibt es dieses Jahr ein besonderes Weihnachtsmärchen: Odysseus wird auf seine berühmte Reise geschickt. Dabei trifft der griechische Held nicht nur auf Menschenfresser oder riesige Seeungeheuer, sondern er wird auch begleitet von der Zürcher Kinderband «Sterneföifi».

Szene aus dem Kinder-Weihnachtsmärchen «Odysseus» des Zürcher Schauspielhauses

Bildlegende: Wie es sich für einen echten Helden gehört, kommt Odysseus mit allem klar. Hier mit dem Seeungeheuer Charybdis. zvg

Wenn Odysseus mit sechsköpfigen Drachen kämpft, wird er nicht nur musikalisch von der Zürcher Kinderband «Sterneföifi» begleitet, die Musikerinnen und Musiker spielen auch gleich selber auf der Bühne des Schauspielhauses mit. Das ist eine Premiere für die Crew von der Zürcher Band. Sie spielen zwar seit rund 19 Jahren auf fast allen Bühnen, haben auch schon Theater gespielt, jedoch noch nie im Zürcher Schauspielhaus.

«Wir wurden ja nicht wegen unseres herausragenden, schauspielerischen Talents auserkoren, sondern wegen der Musik», sagt Boni Koller dazu. Es versteht sich deshalb von selbst, dass die Musik aus der Feder von «Sterneföifi» kommt.

Grusel und Witz im Gleichgewicht

Die Geschichte spielt auf zwei Ebenen: In der Gegenwart verbringt ein Bub mit seiner Mutter die Ferien in einem Hotel in Griechenland. Auf der zweiten Ebene - in der Vorstellung des Buben - geht er auf die Odyssee, trifft auf Götter, Zauberinnen und Ungeheuer. Das ist manchmal gruslig, wird durch die Ebene der Gegenwart aber immer wieder lustvoll durchbrochen, mit viel Witz, Glimmer und Lichteffekten.

Während im griechischen Epos Odysseus zehn Jahre lang unterwegs ist, schafft er die Rückkehr nach Hause in der Version der Regisseurin Meret Matter in eineinhalb Stunden.

Dort wird er mit einem berühmten Hit von «Sterneföifi» empfangen. Welcher das ist, sei hier nicht verraten. Empfohlen wird das Theater für Menschen ab sechs Jahren.

Mehr zum Thema