Wenn sich Drohnen und Flugzeuge zu nahe kommen

Kleine Flugdrohnen mit eingebauter Digitalkamera sind beim Elektronik-Discounter bereits für unter 50 Franken erhältlich. Deshalb wurden sie in den letzten Jahren immer populärer. Die Flugsicherung Skyguide beobachtet dies mit Sorge - wegen der Flugsicherheit.

Mann steuert Drohne.

Bildlegende: Auf dem menschenleeren Acker sind Drohnenflüge erlaubt - solange der Acker nicht in der Nähe des Flughafens ist. Keystone

Es sei in der Vergangenheit immer wieder mal zu brenzligen Situationen gekommen, sagt Roger Gaberell von der Schweizer Flugsicherung Skyguide: «Piloten von Kleinflugzeugen hatten schon Sichtkontakt mit Drohnen.» Es sei zwar noch nie zu Unfällen gekommen, aber: «Diese Drohnen sind für uns eine Herausforderung.» Ein Problem ist, dass die Drohnen vom Radar der Flugsicherung nicht erkannt werden.

Schutzzone um den Flughafen

Deshalb gelten für Drohnenflüge von Privatpersonen einige Regeln, wie der «Klotener Anzeiger» berichtet. So darf man im Umkreis von fünf Kilometern rund um den Flughafen Zürich keine Drohnen steigen lassen, und die maximale Flughöhe beträgt 150 Meter. Ausserdem dürfen keine Drohnen über Menschenmengen gesteuert werden.

«Wenn man aber all diese Regeln beachtet, dann ist mit kleinen Drohnen eigentlich alles erlaubt», so Roger Gaberell.

The sky's the limit, wie man so schön sagt.