Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Werner Egli erobert das Ustermer Stadtpräsidium

Im Kampf ums Stadtpräsidium in Uster setzte sich Werner Egli im zweiten Wahlgang mit 196 Stimmen gegen seine Konkurrentin von der SP, Barbara Thalmann durch. Die SP verliert damit nach acht Jahren das Stadtpräsidium. Nach den Wahlen Ende März war bereits der Stadtrat bürgerlich dominiert.

Werner Egli (SVP) neuer Stadtpräsident von Uster
Legende: Werner Egli (SVP) wurde im zweiten Wahlgang zum neuen Ustermer Stadtpräsidenten gewählt. zvg

Die Nachfolge des zurückgetretenen Stadtpräsidenten Martin Bornhauser (SP) ist geklärt. Finanzvorstand Werner Egli tritt in dessen Fussstapfen. Die Wahlbeteiligung betrug rund 48 Prozent.

«Ich habe intensiv geschwitzt», erklärte Egli nach seiner knappen Wahl gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Er glaube, dass die hohe Stimmbeteiligung bei den eidgenössischen Abstimmungsvorlagen zu seinem Sieg beigetragen hat. Es sei gut, dass der bürgerlich dominierte Stadtrat nun auch von einem Bürgerlichen präsidiert werde.

Stadtrat jetzt komplett

Mit der Wahl der Ustermer Primarschulpräsidentin Patricia Bernet (SP) wurde der siebte und letzte Platz im Stadtrat vergeben. Bereits im ersten Wahlgang lag Bernet deutlich vor Claudia Bekier (SVP).

Im Gemeinderat bildet die SVP mit 10 Sitzen die stärkste Fraktion. Die SP kommt auf 9 Sitze. Die FDP hat 4 Sitze. Je mit 3 Mitgliedern vertreten sind Grüne und Grünliberale. Die EVP hat zwei Sitze, ebenso die Gruppierung Bürgernahe Politik Uster (BPU). BDP, CVP und EDU haben je einen Vertreter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.