Zum Inhalt springen

Wie Anschläge verhindern? Zehn Gefährder sind im Visier der Zürcher Kantonspolizei

Menschen beten auf den Knien in einer Moschee. Symbolbild.
Legende: Wo werden Menschen radikalisiert - und wie können sie davon weggebracht werden. Ein Symbolbild aus einer Moschee. Symbolbild: Keystone

Die Gewaltpräventionsabteilung der Zürcher Kantonspolizei befasst sich mit vielen Bereichen. Linksextremismus, Neonazis, häusliche Gewalt. Der Fokus liegt im Moment vor allem in der Prävention von islamistisch motivierten Anschlägen. Im Raum Zürich hat die Kantonspolizei zehn Menschen im Visier. Diese sogenannten «Gefährder» werden von den Spezialisten direkt angesprochen. Und die Polizei versucht sie dazu zu bringen, dass sie sich nicht weiter radikalisieren.

Wir gehen zu einem sogenannten Gefährder und versuchen ihn dazu zu bringen, dass er davon ablässt.
Autor: Reinhard BrunnerChef Präventionsabteilung Kantonspolizei Zürich

Radikalisierung verhindern ist das eine. Die Deradikalisierung das andere. Dies sei nicht einfach, sagt Reinhard Brunner, Chef der Präventionsabeilung der Kantonspolizei Zürich. Ein Polizist wisse, wie man Gewalt verhindere. Aber wie eine Ideologie entzaubert werden könne, das wisse er nicht. Darum gibt es eine neue Stelle, die von einem Psychologen geleitet wird. Diese neue «Interventionsstelle gegen Radikalisierung und gewalttätigen Extremismus» wird im Herbst einen Leitfaden herauszugeben. Ein Leitfaden für Eltern, die das Gefühl haben, dass sich ihre Kinder radikalisieren könnten.

Langfristiger Vertrauensaufbau hilft gegen Radikalisierung

Die Deradikalisierung ist also ein Bereich, welcher die Kantonspolizei langsam aufbaut. Bereits seit zehn Jahren arbeitet sie aber in der Prävention von Radikalisierung, mit sogenannten Brückenbauern. 14 Polizisten besuchen türkische Moscheen, eritreische Kirchen oder bosnische Kulturvereine und pflegen den Kontakt. Durch das gegenseitige Vertrauen sollen Gefahren rechtzeitig erkannt werden. Susanne Contesse, die gleichzeitig auch Verkehrspolizistin ist, sagt, diese Brückenbauerarbeit habe ihr die Augen geöffnet.

Wenn ich anderen Leuten erzähle, dass ich in Moscheen gehe, dann schauen mich alle mit grossen Augen an.
Autor: Susanna ContesseBrückenbauerin der Zürcher Kantonspolizei

Für den Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) führen die Brückenbauer eine wichtige Arbeit aus. Sie hätten zu einer vertrauenvollen Zusammenarbeit mit ausländischen Kulturvereinen beigetragen und das führe letztlich zu mehr Sicherheit im Kanton Zürich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.