Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Winterthur: Mit roten Zahlen ins neue Jahr

Das Winterthurer Stadtparlament hat am Montag um Mitternacht ein Budget mit einem Defizit von knapp 4 Millionen Franken abgesegnet. Insgesamt wurden Sparmassnahmen in der Höhe von über 7 Millionen Franken beschlossen – vor allem beim Personal und im Sozialen. Der Steuerfuss bleibt bei 122 Prozent.

Blick in den Parlamentssaal im Winterthurer Rathaus.
Legende: Im Grossen Gemeinderat von Winterthur haben zurzeit Bürgerliche und Grünliberale das Sagen. SRF

Das Budget wurde am Schluss mit zwei Gegenstimmen der AL abgesegnet. Die SP enthielt sich demonstrativ der Stimme. Das Winterthurer Budget trägt den Stempel der bürgerlichen Parteien und der Grünliberalen.

Beutler: «Vieles unrealistisch»

Den Rotstift zückten sie unter anderem im Sozialbereich: Bereits an der ersten Budgetsitzung letzte Woche hatte der Rat die Zuschüsse für AHV/IV-Bezüger massiv gekürzt. Dagegen hat die SP bereits das Referendum angekündigt. Am zweiten Abend wurden beim Personal nochmals drei Millionen Franken gestrichen. Eine Million wurde bei der Informatik gekürzt, insgesamt 100'000 Franken bei der Partnerschafts- und Eheberatung und dem Sozialprojekt «Läbesruum».

Für die SP-Finanzstadträtin Yvonne Beutler sind viele der Kürzungen «unrealistisch», weil sie sich wegen laufender Verträge im Jahr 2015 noch nicht umsetzen liessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    "Die SP enthielt sich demonstrativ der Stimme." - Ach, wie schön. Hätte sie das in den vergangenen 10 Jahren bloss getan, und wir hätten den heutigen Schlamassel nicht... Mit gefallen die Kürzungen in den freiwilligen Sozialbubu-Bereichen und em städtischen Personal. Wer durchs Band nach 16 Uhr keine Telefonate mehr entgegennimmt, braucht sich darüber nicht zu grämen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Maruhn, Düren
    Sollte so ein Bauherr/Häuslebauer seinen Haushalt bestreiten, kann dieser ganzjährig Urlaub genießen. Konstante Einnahmen sättigen die Leistungsträger, die die Ausgaben aus dem Blickfeld verloren haben und wieder zu Lasten Personal sowie im Sozialen. Wo immer die Verbindung zwischen Beitrag und Belohnung, zwischen Leistung und Nutzen oder Kosten sowie Ertrag zerschneidet, ist der Hauptantriebsriemen jenes Generators zerstört, der Moral erzeugt. Lesetip - Bertolt Brecht, An die Nachgeborenen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen