Wir bestehen aus 1'000'000'000'000 Zellen

Der Mensch entsteht aus einer Stammzelle. Das ist schon längst bekannt. Der grosse Durchbruch in der Stammzellenforschung geschah aber erst in den letzten Jahren. In einer Ausstellung zeigt das Zoologische Museum der Universität Zürich die Bedeutung der Stammzellen.

Jeder Mensch entsteht aus einer einzigen Stammzelle. Diese teilt sich immer wieder, ein ganzer Mensch entsteht daraus. Ein erwachsener Mensch besteht schliesslich aus etwa tausend Milliarden Zellen – also aus 1'000'000'000'000 Zellen. Einige Zellen leben nur wenige Tage, andere begleiten einen Menschen das ganze Leben lang. Und: Pro Minute sterben rund 300 Millionen Zellen ab.

All diese Zahlen erfährt man in der neuen Sonderausstellung «Stammzellen – Ursprung des Lebens» des Zoologischen Museums der Universität Zürich. «Die Ausstellung will zeigen, wie Stammzellen funktionieren, und was heutzutage dank Stammzellenforschung in der Medizin möglich ist», sagt Ausstellungsmacher Adrian Heuss. Schon heute kann dank Stammzellenforschung zum Beispiel künstliche Haut für Verbrennungsopfer hergestellt werden.

Stammzellen sind Alleskönner

Nicht nur der Mensch besteht aus Stammzellen, diese kommen überall in der Natur vor. Sie unterscheiden sich grundsätzlich von allen anderen Zellen, denn sie bleiben über ihre ganze Lebensspanne teilungsfähig und können sich durch Teilung selbst erneuern.

Dieses uralte Prinzip der Natur wird in der neuen Sonderausstellung anhand der unterschiedlichen Regenerationsfähigkeit von Pflanze, Tier und Mensch veranschaulicht.