Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Wir haben von Zürich her den Kurs der SVP bestimmt»

Der Rückzug von Christoph Blocher aus der Parteiarbeit ist auch für seine eigene Partei eine Überraschung. Den Entscheid fällte der Doyen der SVP aber schon vor einem Jahr, wie er im Interview mit dem «Regionaljournal» sagt. Seine Kraft will er nun für Volksabstimmungen einsetzen.

Legende: Audio Interview mit Christoph Blocher (11.1.2016) abspielen. Laufzeit 5:02 Minuten.
5:02 min, aus Regi ZH SH vom 11.01.2016.

Ob Zürcher, Basler oder Berner: Alle Flügel der Schweizerischen Volkspartei seien mittlerweile auf der gleichen Linie. Es sei deshalb egal, wer die SVP präsidiere, sagt Christoph Blocher im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Er hatte die Führung der SVP des Kantons Zürich in einer Krisenzeit in den 70er Jahren übernommen: «Von Zürich her haben wir den ganzen Kurs der SVP bestimmt.» Inzwischen aber ticke die gesamte Parteibasis gleich und die Partei habe eine unglaubliche Geschlossenheit. Deshalb brauche es ihn nicht mehr so sehr.

Er bleibt ein Animal Politique

Christoph Blocher wäre aber nicht Christoph Blocher, wenn er sich ganz aus der Politik zurückziehen würde. Er will weiter politisch aktiv bleiben: «Entscheide werden nicht im Parlament gefällt, sondern vom Volk.» Auf dieses Schlachtfeld will Christoph Blocher in Zukunft seinen Fokus richten.

(seib; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    A. Planta Sie werfen mir vor und dies nicht das erste mal, dass Ch.B. mein Idol sei. Wenn ich nicht mehr meine Freimeinung äussern kann, ohne solche Vorwürfe entgegen zu nehmen. Dann Frage ich mich wirklich, wie eine Diskussion, mit verschiedenen Meinungen noch statt finden soll? Es ist Ihre freie Meinung, nochmals, ich habe ein Idol die höhere Macht, die mir die Kraft gibt, um zu beobachten, mit Augen, Ohren und Aufmerksamkeit. Schöner Tag M.Artho
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Das ist kein Vorwurf sondern eine Feststellung. Selbstverständlich dürfen sie Herr Blocher als Idol haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      A. Planta na ja, so leben Sie weiter in Ihrer Ideologie, die sich auf Vermutungen festlegt und nicht auf der Wahrheit. Ihr Idol ist demnach die Vermutung und nicht Anerkennung, gegenüber anderen Meinungen und Denkweisen, Ist ja auch eine Möglichkeit, um sich nachher bestätigt zu fühlen. Machet Sie`s guet und bliebet Sie gsund und munter. Freundlicher Gruss M.Artho
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Jahr aus, Jahrein schreiben sie für die Belange der SVP und Blocher & co. Ich habe damit keine Mühe. Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden Mehr Mühe habe ich jedoch, wenn man das hinterher in Abrede stellt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      2. Versuch Meine Kommentare endstanden durch z.T. sehr verwerflichen Demütigungen gegenüber Ch.B.Zum Teil fehlten mir die Argumente von diesen Verunglimpfer,vor allem am Anfang,als ich das Forum aufschaltete.Es entspricht nicht meinem Verständnis des Anstandes,Respekts und dem Soziale zusammen sein.Dass man mit Ch.B. nicht einverstanden ist,ist das eine,aber nicht desto trotz sollte der Respekt gewährt bleiben.Wenn Sie meine Erklärung in Abrede stellen,ist dies Ihr Empfinden,nehme es so entgegen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Blocher sagt: Es gäbe keine Flügel mehr. In allen Diktaturen werden den Medien, Politiker und nicht zuletzt der freien Meinungsäusserung die Flügel gestutzt. Eine gefährliche Entwicklung, die aufhorchen lässt. Politiker anderer Parteien hört endlich auf das Volk und überlässt die öffentliche Bühne nicht nur der SVP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Ich stehe zu 100% hier meiner Wahrnehmung. Blocher hat unserem Land grossmehrheitlich geschadet! Er hat den politischen und sozialen Frieden seinem «Erfolg» geopfert. Die Auswirkungen seines «aggressiven Schaffen's» werden wir erst noch erleben. Die Gewitterwolken sind schon längst aufgezogen.Merken die Anhänger denn nicht, wie er unser Volk entzweit wie kein anderer vor ihm? Doch wenn man ein Anhänger ist, will/kann man die Kehrseite der Medaille eben nicht sehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg (gugmar)
      @Niklaus Bächler: Ihre ständigen Verunglimpfungen machen Ihre Aussagen auch nicht wahrer. Argumente sind gefragt nicht Polemik. Und wenn einer hier eine Trennung herbeizureden versucht, dann sind Sie es !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      @mg: Wer sich stolz zeigt, alle Leute einer Partei auf die gleiche Linie zu bringen, muss sich den Vorwurf der Kräftekonzentration gefallen lassen. Dass CB sein Ziel erreicht hat, wird auch ausserhalb der Partei wahrgenommen. Das sind die Grundvoraussetzungen für Polarisierung und Volksentzweiung. Aehnliche Anstrengungen wie die von CB waren für mich auf linker Seite nicht auszumachen, und deswegen ist CB mit der SVP die Triebfeder der Entzweiung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Niklaus Bächler (parteilos!!)
      Nun, da ich nicht von dem Doyen Blocher «geimpft» wurde, erlaube ich mir einen Aussenansicht. Dies täte einigen wirklich auch mal wieder gut, denn von aussen betrachtet erscheint das Handeln & Verhalten des Herrn Blocher doch eher etwas objektiver. Seit Blocher, aus welchen Gründen auch immer, seinen irrwitzigen Kampf gegen die «Classe politique» führt, hat sich unsere Land zu unser aller Nachteil entwickelt. Seine «Herrschaft» & Indoktrinierung ist unserer CH unwürdig & schädllich zugleich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      N. D. von linker Seite war dies nicht auszumachen.Nein,da man diese nicht so Umgarnt und wenn es Fehler gibt,eher geschwiegen wird,als dies in der Öffentlichkeit breit zu schlagen,schnell hört man nichts mehr davon. Linksautonomen Demos gibt es auch,die sind doch sicher ziemlich auffällig.Ja es ist traurig,dass wir seit Jahren eine solche Links,Rechts Belastung haben.Darum ist meine Meinung,dass es leider nicht nur an Ch.B. liegt,sondern die zwei Seiten sollten versuchen sich zu respektieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Es ist Dr. Blocher, der "eine solche Links.Rechts Belastung "herbeigeführt hat. Ihr Idol will den rechtsnationalen Staat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen