«Wir mussten währschaft arbeiten»

Auch für die Schneeräumungsequipen im Kanton Zürich war der Winter 2012/2013 überdurchschnittlich hart. Es gab sehr viel Arbeit.

Kleiner Schneepflug unterwegs in Zürich

Bildlegende: Im Dauereinsatz: Schneepflug in der Stadt Zürich: Keystone

 «Wir mussten währschaft arbeiten», zieht der Zürcher Strasseninspektor Reto Färber Bilanz. Das heisst, «es gab viel zu tun, auch in der Nacht». Entsprechend hoch war der Salzverbrauch, wie Färber dem «Regionaljournal» weiter sagte.

Wegen dem ständig zunehmenden Verkehr wird die Arbeit der Schneeräumer zunehmend härter. Schwierig sei für die Chauffeure, wenn sie jeweils von den Autofahrern noch überholt würden. «Die Autofahrer könnten uns helfen, in dem sie genügend Abstand halten und nicht überholen», sagt Färber.

Viele Löcher im Belag

Unter den starken Winter litten auch die Strassen. Vor allem bei älteren Belagen habe es überdurchschnittlich viele Schäden gegeben. Um eine Bilanz zu ziehen, sei es aber noch zu früh.