Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Wir sind auch eine Asylunterkunft

Auch die Stadt Zürich muss ab 2016 mehr Plätze für Asylsuchende bereitstellen: 2600 statt 1800 wie bisher. Um der Stadt dabei unter die Arme zu greifen, sollen auch Private unkompliziert und unbürokratisch Flüchtlinge bei sich aufnehmen können. Dies fordert das Zürcher Stadtparlament.

Ein Flüchtling aus Eritrea bei seiner Schweizer Gastfamilie
Legende: Das Zuhause mit einem Fremden teilen? Wer das möchte, soll es tun dürfen. Keystone

Anfangs November gab der kantonale Sicherheitsdirektor Mario Fehr bekannt, dass die Zürcher Gemeinden ihre Aufnahmequote für Asylsuchende erhöhen müssen: Pro Tausend Einwohner sollen sie neu sieben statt fünf Plätze bereitstellen. Ihre Initiative komme deshalb genau zur rechten Zeit, fanden die beiden SP-Gemeinderäte Marcel Savarioud und Alan David Sangines.

Der Vorstoss soll Privaten ermöglichen, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen, ohne dass ihnen grosse, bürokratische Hürden im Weg stehen. Dies habe auch für den Staat grosse Vorteile: «Wer sich willkommen fühlt, menschliche Wärme und Unterstützung erhält, wird sich schneller anpassen und weniger Sozialkosten verursachen», führte Marcel Savarioud die Idee weiter aus.

Kein Support von der SVP

Unterstützung erhielt der SP-Vorstoss von fast allen Parteien, von links bis rechts. So begrüsste auch die FDP das Vorhaben: «Wenn eine Aufgabe von Privaten erledigt werden kann, gefällt uns das», erklärte Andreas Egli. Das finanzielle Engagement der Stadt müsse dabei aber im Rahmen bleiben. Einzig von der SVP gab es keinen Support. Damit sende man falsche Signale und helfe nur den Schleppern, begründete ein Sprecher die Ablehnung. Mit 96 Ja- zu 22 Nein-Stimmen wurde der Vorstoss an den Stadtrat überwiesen.

Bestätigung für den Stadtrat

Dieser sieht sich damit in seiner Politik bestätigt. Bereits im September gab Stadtpräsidentin Corine Mauch bekannt, dass der Stadtrat ein Projekt für Gastfamilien realisieren möchte. Dieser Weg sei anforderungsreich aber sinnvoll, sagte Sozialvorsteher Raphael Golta.

Man stehe jetzt vor der Herausforderung, die Anfragen von Hilfswilligen zu beantworten und die richtigen Bedingungen zu finden, die eine Unterkunft in einer Privatwohnung erfüllen sollte. Dass die Bedingungen nicht zu kompliziert sein dürfen, hat das Zürcher Stadtparlament nun klar gemacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Ganz Europa wird allmählich mehr und mehr zu einer Asylunterkunft. Für die Gastfamilien wird es wohl auch eine grosszügige Entschädigung geben, was die Kosten im Asylwesen sicherlich noch anheizt. NB: Per Saldo könnten wohl mehr "Flüchtlinge in ihrer Heimat" angemessen betreut werden. Es würde sich lohnen auch mal diese Betrachtungsweise im Main-Stream einzuführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen