Wird parkieren in Zürich teurer?

Wer im Zentrum von Zürich, in Oerlikon und in Zürich-West auf einem weissen Parkplatz parkieren will, soll mehr bezahlen. Darauf einigten sich die Bürgerlichen (ohne SVP) und Links-Grün im Stadtparlament. Doch das Gewerbe ergriff das Referendum.

Die wichtigsten Fakten:

  • Eine halbe Stunde parkieren kostet in der Innenstadt neu doppelt so viel (1 Franken).
  • Die Tarife für 1-4 Stunden werden stufenweise angehoben.
  • Neu gehört auch das Ausgeh-Zentrum zwischen Escher-Wyss-Platz und Bahnhof Hardbrücke zur Hochtarifzone.
  • Dort sollen vier Stunden parkieren neu 11.50 Franken statt zwei Franken kosten.

Tarifsysteme Parkgebühren Stadt Zürich


Ist-Zustand
Abstimmungs-
vorlage
Vorschlag Stadtrat
(zurückgezogen)
Hochtarifzonen
Montag bis Freitag
Samstag
Sonntag

8 - 21 Uhr
8 - 16 Uhr
gratis

9 - 20 Uhr
9 - 20 Uhr
gratis

8 - 21 Uhr
8 - 21 Uhr
8 - 21 Uhr
Übriges Stadtgebiet
Montag bis Freitag
Samstag
Sonntag

8 - 19 Uhr
8 - 16 Uhr
gratis

9 - 20 Uhr
9 - 20 Uhr
gratis

8 - 21 Uhr
8 - 21 Uhr
8 - 21 Uhr
Preise
30 Minuten
2 Stunden
3 Stunden

0.50 Fr.
5.00 Fr.
8.00 Fr.

1.00 Fr.
7.50 Fr.
9.50 Fr.

1.00 Fr.
7.50 Fr.
12.00 Fr.

Angestossen haben die Erhöhung der Parkgebühren die Grünen und Grünliberalen im Stadtparlament. Sie verlangten in einem Vorstoss, dass die Parkplätze teurer werden – auch, um die Besucher der Innenstadt zum Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr zu bewegen.

Der Stadtrat hat daraufhin einen Vorschlag ausgearbeitet, der den Bürgerlichen zu extrem war. FDP, CVP und Links-Grün fanden im Parlament aber einen Kompromiss. Keine Selbstverständlichkeit, denn in Parkplatzfragen fliegen im Zürcher Gemeinderat des öfteren die Fetzen.

Gegen diesen Entscheid des Parlaments haben die Gegner unter der Federführung der City Vereinigung das Referendum ergriffen. Und auch die FDP ist abgesprungen. Ihre Delegierten haben die Nein-Parole beschlossen, obwohl die Partei im Parlament beim Kompromiss noch mitgemacht hatte.

Die Argumente gegen die Erhöhung

Die Geschäfte in den Zonen mit hohen Parkgebühren befürchten, dass die Kundinnen und Kunden fern bleiben, wenn die Parkplätze zu teuer werden. «Die Autofahrer suchen sich Alternativen – Geschäfte, in deren Nähe es Parkplätze gibt», sagt Milan Prenosil, Chef der City Vereinigung.

«  Die Läden in Oerlikon und Züri-West kommen unter die Räder. »

Milan Prenosil
Präsident der City Vereinigung

Ausserdem glauben die Gegner nicht, dass Autofahrerinnen aufs Tram umsteigen. Sie warnen vor mehr Suchverkehr.

Die Argumente der Befürworter

Genau dies bestreiten die Befürworter von höheren Preisen. Die Grünen sind überzeugt, dass sie Autofahrerinnen und Autofahrer abschrecken.

«  Die Preise wurden seit zwanzig Jahren nicht mehr erhöht. »

Markus Hungerbühler
CVP-Gemeinderat

CVP-Gemeinderat Markus Hungerbühler glaubt hingegen: «Die Autofahrer kommen auch in die Stadt, wenn die Parkplätze etwas teurer sind.» Er betont, dass der Vorschlag des Stadtrates noch höhere Preise vorgesehen hätte. Die Abstimmungsvorlage sei ein guter Kompromiss. Ausserdem seien die Preise schon lange nicht mehr angepasst worden.

Die Parolen der Parteien

JA sagen SP, Grüne, GLP, AL und CVP.

NEIN sagen SVP und FDP.