Zum Inhalt springen

Wochengast Christoph Zingg Auch ohne Ernst Sieber: Sein Hilfswerk plant neue Angebote

Christoph Zingg leitet seit sieben Jahren die Sieber Hilfswerke. Kurz nach Siebers Tod präsentiert er als Regionaljournal Wochengast Pläne für neue Projekte.

SRF: Wie war die Stimmung in der ersten Woche nach Ernst Siebers Tod in den Hilfswerken? Wurde normal gearbeitet oder gab es doch eine Art Stillstand?

Christoph Zingg: Im Gegenteil. Nichts stand still. Alle Mitarbeiter waren zwar sehr betroffen von Ernst Siebers Tod. Aber alle waren mit viel Herzblut und vollem Engagement dabei. Vielleicht noch mehr als sonst.

Schon lange vor Ernst Siebers Tod gab es bei seinen Sozialwerken eine Professionalisierung, die es offensichtlich auch brauchte. Besteht aber nicht die Gefahr, dass die Hilfseinrichtungen ihre Spontanität und ihre Schnelligkeit verlieren?

Es ist mir ein Anliegen, dass wir diese Spontanität und diese Niederschwelligkeit bei unseren Angeboten beibehalten. Dass ist nicht zwangsläufig mit Chaos verbunden. Eine gute Buchhaltung ist auch wichtig. Ich will aber, dass wir den groovigen Verein bleiben, den Ernst gegründet hat. Damit wir schnell und unkompliziert helfen können. Dass muss unbedingt so bleiben.

16 Einrichtungen unterhalten die Hilfswerke nun. Ist es möglich, dass auch nach dem Tod von Ernst Sieber noch weitere hinzukommen?

Ja. Was es zum Beispiel dringend braucht ist ein Angebot für strukturschwache Menschen. Etwas zwischen Altersheim, Psychiatrie und medizinischer Versorgung. Etwas für Menschen, die die Nähe nicht aushalten und trotzdem eine minimale Betreuung brauchen. Diese Leute werden heute alle drei Wochen verschoben. Für sie braucht es etwas.

Wann könnte so ein Angebot realisiert werden?

Vielleicht schon im nächsten Winter.

Christoph Zingg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Zingg ist 56-jährig. Er besuchte zuerst eine KV-Lehre, studierte dann Theolgie und später absolvierte er ein Nachdiplomstudium «Management für gemeinnützige Organisationen». Nachdem er einige Jahre als Pfarrer gearbeitet hatte, leitete er einige Jahre die Zürcher Stadtmission, die sich ebenfalls um Randständige, Obdachlose sowie um Prostituierte kümmert. Seit 2011 ist er Gesamtleiter der Sozialwerke Pfarrer Sieber.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.