Zum Inhalt springen

Wochengast Gabriela Rothenfluh «Es ist nicht unser Stil, Leute im Gegenwind fallen zu lassen»

Legende: Audio «Der Image-Schaden bei der SP ist nicht derart gross» abspielen. Laufzeit 17:00 Minuten.
17 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 11.02.2018.

Es ist ein Debakel mit Ansage: Kampflos muss die SP der Stadt Zürich einen ihrer vier Sitze im Zürcher Stadtrat preisgeben. Nach dem Rückzug von Stadträtin Claudia Nielsen wollte niemand kurzfristig in die Bresche springen. Damit ist der Sitz schon vor der Wahl verloren. Die Co-Präsidentin Gabriela Rothenfluh nimmt Stellung und erklärt, wie es so weit kommen konnte.

SRF News: Wie sehr haben Sie den Schock schon verdaut?

Gabriela Rothenfluh: Heute Morgen hatte ich erstmals das Gefühl, ich sei nicht mehr ganz so erschlagen und müde. Es war sehr anstrengend. Und wir wurden wirklich auf dem falschen Fuss erwischt, waren völlig überrsacht, als Claudia Nielsen am Mittwoch ihren Rücktritt verkündete.

Wie kommt es denn, dass man so überrumpelt wird? Dass man nicht mitbekommt, was in der eigenen Stadträtin vorgeht?

Wir merkten ja schon, dass sie unter Druck ist. Aber es war für uns einfach unvorstellbar, dass sie nicht mehr will. Wir konnten ja auch nicht ahnen, dass da noch ein Geschäft auftaucht - die fragwürdigen Verbuchungen von Zusatzhonoraren am Triemlispital - welches für sie schwierig wird.

Die Probleme am Stadtspital sind ja nicht neu. Hätte man rückblickend nicht früher eingreifen müssen, und Claudia Nielsen einen Rücktritt nahelegen sollen?

Wenn wir vor einem Jahr gewusst hätten, was diese Woche auf uns zukommt, hätten wir wohl anders gehandelt. Aber darüber zu reden, ist müssig. Tatsache ist: Wir hielten Claudia Nielsen nach wie vor für geeignet, dieses Amt weiterzuführen, weil sie unsere Auffassung einer städtischen Gesundheitspolitik sehr gut vertritt. Und es ist auch nicht der Stil der SP, Leute im Gegenwind fallen zu lassen.

Blicken wir auf den 4. März: Spannend wird hier wohl vor allem die Frage, wer das Rennen um den neunten Sitz macht. Was, wenn es hier keinem Kandidaten, keiner Kandidatin im ersten Wahlgang reicht? Stellt die SP dann für den zweiten doch noch jemand Neues auf?

Das ist eine Option, mehr gibt es dazu im Moment nicht zu sagen. Wir rechnen eigentlich nicht mit einem zweiten Wahlgang und konzentrieren uns jetzt voll auf den 4. März.

Das Gespräch führte Vera Deragisch.

Gabriela Rothenfluh

Gabriela Rothenfluh
Legende:zvg

Die 43jährige Soziologin vertritt die SP seit dem Sommer 2011 im Gemeinderat von Zürich und leitet seit dem Sommer 2014 die Partei zusammen mit Marco Denoth. Auch beruflich bewegt sie sich im Feld der Politik: Sie ist Zentralsekretärin der SP-Frauen Schweiz. Ihr politisches Engagement ist getrieben vom Wunsch nach mehr Gerechtigkeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.