Würste und Vietnamkrieg: Der unbekannte Ungerer

Der bekannte französische Zeichner Tomi Ungerer erhält im Kunsthaus eine Ausstellung mit bislang unbekannten Werken. Rund 170 Collagen unter dem Titel «Incognito»

«Wir mussten zum Teil lange suchen», sagt Ausstellungskuratorin Cathérine Hug gegenüber Radio SRF. Die meisten der 168 Collagen habe Tomi Ungerer in seiner Freizeit gemacht, ohne einen speziellen Auftrag.

10 Kapitel: Von witzig bis schockierend

Die Ausstellung ist in zehn Kapitel gegliedert. Eines beleuchtet die Kindheit des 1931 im Elsass geborenen Künstlers und die Angst vor dem Nationalsozialismus. Die übrigen Kapitel sind thematisch gegliedert.

Es geht beispielsweise um Tiermotive. Zu sehen ist Witziges und Schockierendes, Politisches und Nonsense. Es geht um Würste und Hunde, aber auch um Kritik an den USA und deren Rolle im Vietnamkrieg.

Insgesamt ein überraschender und reichhaltiger Querschnitt durch den bislang unveröffentlichten Collagen-Fundus des innovativen Künstlers.

(frip; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)

Video «Das Leben anlächeln: Tomi Ungerers Überlebensstrategie» abspielen

Das Leben anlächeln: Tomi Ungerers Überlebensstrategie

5:26 min, aus Kulturplatz vom 28.10.2015

Mehr über Tomi Ungerer